Homegym-Equipment - Wirklich sinnvolle Tools für Dein Training zuhause

Homegym-Equipment – Wirklich sinnvolle Tools für Dein Training zuhause

Du bist auf der Suche nach dem richtigen Homegym-Equipment für Dein Training in den eigenen vier Wänden? Im Folgenden will ich Dir die Dinge vorstellen, die sich am besten für den Aufbau eines eigenen kleinen Fitnessraums oder einer Trainingsecke eignen. Dabei ist für jeden etwas dabei, damit Du die passenden Dinge für Deine Bedürfnisse findest.

Wenn Du Dein Homegym minimalistisch in einer Kiste im Schrank verstauen willst, dann findest Du hier das richtige Equipment. Genauso wirst Du hier einige Inspirationen finden, wenn Du einen eigenen Raum zu einem kleinen Fitnessstudio in Deinem Haus oder Deiner Wohnung ausbauen möchtest.

Egal, ob Du in Deinem Homegym Muskelmasse aufbauen oder abnehmen und Deine Muskeln definieren oder auch einfach nur endlich wieder etwas fitter werden möchtest, in der folgenden Übersicht findest Du die richtigen Tools dafür.

 

Die sinnvollsten Tools für Dein Homegym

Es gibt viele gute Argumente zuhause zu trainieren. In einem anderen Artikel habe ich einige gute Gründe für Deinen eigenen Fitnessraum zusammengefasst. Schau dort am besten einmal vorbei, falls Du Dir noch unsicher bist.

Ist die Entscheidung einmal gefallen, dann gilt es das richtige Homegym-Equipment zu finden. Dieses muss vor allem zu Dir, Deinen Zielen und Deinen Voraussetzungen bei Dir zuhause passen. Dabei will ich Dir mit der folgenden Übersicht helfen.

Im Folgenden will ich Dir die Dinge vorstellen, die aus meiner Sicht in einem Homegym am meisten Sinn machen. Teilweise sind diese Dinge sogar mobil nutzbar und für das Training unterwegs geeignet.

Ich werde mit eher minimalistischen Tools anfangen, die Dir auch mit einem kleinen Budget und wenig Platz ein effektives Training zuhause ermöglichen. Danach werde ich mich zu etwas größerem und schwererem Homegym-Equipment vorarbeiten.

 

1) Eine Trainingsmatte als minimaler Homegym-Boden

Wenn wir einmal ganz ehrlich sind, dann kannst Du einige ganze Menge effektiver Übungen schon ohne irgendwelches Equipment durchführen. Selbst Muskelaufbau mit dem eigenen Körpergewicht ist möglich. Wenn Du die Grundübungen im Bodyweight-Training lernen möchtest, musst Du Dich hier auf dem Blog nur ein wenig umschauen. Meine kostenlosen Trainingspläne basieren auch auf dem Prinzip möglichst ohne Equipment überall und jederzeit trainieren zu können.

Auf dem harten Holz-, Stein- oder auch auf dem Teppichboden ist das Training jedoch nicht sehr bequem. Sobald Du also irgendwelche Übungen auf dem Boden machen möchtest, wirst Du also froh sein eine gute Trainingsmatte zu haben.

Homegym-Equipment Trainingsmatte für Dein Fitnessstudio zuhause

Ich selbst habe zwei solche Matten. Ich besitze eine etwas dünnere, faltbare Fitnessmatte*. Diese lässt sich gut in einem Koffer verstauen und auf meine Geschäftsreisen mitnehmen. Zusätzlich habe ich noch eine etwas größere und dickere Trainingsmatte* für mein Training zuhause.

 

2) Ein Slingtrainer – das kleinste Fitnessstudio der Welt

Wer mich schon eine Weile kennt weiß, dass ich ein großer Fan von sogenannten Schlingentrainern bin. Besonders unterwegs auf meinen Geschäftsreisen trainiere ich immer mit diesem Tool. Wenn Du weißt, wie Du damit trainieren musst, kannst Du damit eine Vielzahl sehr effektiver Übungen durchführen.

So ein Slingtrainer lässt sich flexibel überall einsetzen, wo Du ihn gerade brauchst. Danach kannst Du ihn einfach wieder in Deinen Schrank oder in den Koffer packen. Achte bei der Verwendung an einer Tür darauf, dass Du ihn gegen die Öffnungsrichtung der Tür benutzt, damit die Last auf den Türrahmen verteilt wird und nicht allein auf der Tür lastet.

Der Body Wisdom Schlingentrainer im Slingtrainer-Test bei Fitvolution

Mit einem Slingtrainer lassen sich alle Muskeln effektiv trainieren und die kleinsten Modelle, wie der Slingtrainer von Body Wisdom* benötigen dabei nicht einmal so viel Platz, wie eine kleine Wasserflasche. Deshalb nenne ich ihn auch gerne das kleinste Fitnessstudio der Welt:

Der Body Wisdom Slingtrainer im Größenvergleich

Der wahrscheinlich kleinste Slingtrainer der Welt im Vergleich zu einem anderen kompakten Schlingentrainer, einem Handy und einem Kugelschreiber. – Ja, er ist so klein, dass ich ihn mit einem Kugelschreiber vergleiche.

So ein Schlingentrainer ist vor allem für das funktionale Training sehr gut geeignet und hilft Dir dabei Deinen Körper besser zu beherrschen. Mit den richtigen Übungsvarianten und etwas Übung kannst Du damit jedoch auch ein intensives Hypertrophie-Training absolvieren.

Für meinen großen Slingtrainer-Test habe ich viele dieser Trainingsgeräte miteinander verglichen. Wenn Du jedoch gerade keine Zeit oder Lust hast den Test zu lesen habe ich hier zwei Empfehlungen in Kurzform für Dich:

Meine Empfehlung für den Einstieg und das Training unterwegs ist der Body Wisdom Slingtrainer*. Er ist robust, kompakt und durch seinen modularen Aufbau sehr vielseitig einsetzbar. Exklusiv für meine Leser und Follower gibt es den Slingtrainer aktuell statt 149€ für 99€. Dafür musst Du nur beim Kaufen den Rabattcode „fitvolution“ eingeben.

Das absolute Top-Modell ist der aeroSling Elite Plus*. Dieser benötigt etwas mehr Platz und ist daher für Reisen nur eingeschränkt geeignet. Er ist jedoch extrem hochwertig und langlebig und durch seine Umlenkrolle noch vielseitiger einsetzbar.

 

3) Die Klimmzugstange – Homegym-Equipment für Deinen Rücken

Ein regelmäßiges und effektives Rückentraining ist extrem wertvoll für Deine Gesundheit und Deine Fitness. Viele verbreitete Rückenbeschwerden lassen sich vermeiden, wenn Du richtig und regelmäßig Deine Rückenmuskulatur stärkst.

Das beste Training hierfür ist aus meiner Sicht das Klimmzug-Training. Hierbei kombinierst Du gezielt verschiedene Klimmzug-Varianten, um Deine Rücken- und Armmuskulatur effektiv zu stärken. Damit verbesserst Du übrigens auch Deine allgemeine Körperhaltung.

Keine Sorge, falls Du aktuell noch keine Klimmzüge schaffst. Mit dem richtigen Vorgehen kann jeder Klimmzüge lernen. In meinem Artikel darüber gebe ich Dir einige Tipps, wie Du es Schritt für Schritt schaffst, mehr Klimmzüge zu meistern.

Damit Du überhaupt Klimmzüge machen kannst, brauchst Du jedoch eine Klimmzugstange. In meinem Homegym habe ich eine Klimmzug-Stange mit verschiedenen Griffmöglichkeiten fest an die Wand montiert.

Meine Klimmzugstange an der Wohnzimmerwand montiert

So eine Klimmzugstange zur Wandmontage* ist jedoch nicht die einzige Möglichkeit. Es gibt auch Varianten, die Du in die Tür einhängen und danach wieder im Schrank verstauen kannst. Ich hatte lange Zeit eine Powerbar2 Tür-Klimmzugstange* und kann sie jedem nur empfehlen, der eine Stange für die Tür bevorzugt.

 

4) Widerstandsbänder – für etwas mehr Spannung in Deinem Homegym

Wird Dir Dein Bodyweight-Training zu leicht oder zu langweilig? Dann können Widerstandsbänder die Lösung sein. Mithilfe solcher Gummibänder kannst Du zusätzlichen Widerstand aufbauen. Einige Muskelgruppen lassen sich zudem mit ein paar Widerstandsbändern einfach viel besser und leichter trainieren.

Überhaupt sind diese Bänder unheimlich vielseitig einsetzbar. Nicht ohne Grund habe ich einmal einen Artikel mit dem Titel „Warum ich nie ohne meine Theraband das Haus verlasse“ geschrieben.

Widerstandsbänder-Set für Dein Homegym-Equipment und Dein Training unterwegs

Ein gutes Widerstandsbänder-Set* bekommst Du günstiger als ein gutes Hantel-Set und es lässt sich auch für unterwegs deutlich leichter mitnehmen. Es ist deutlich leichter und kompakter.

Unter meinem Homegym-Equipment sehe ich diese Bänder jedoch nicht (nur) als günstigen und leichten Hantelersatz. Der Widerstand verhält sich völlig anders und daher sind sie auch eine tolle Ergänzung für das Hanteltraining. So eignen sie sich unheimlich gut für das Warmup und dafür zusätzliche Impulse zu setzen.

 

5) Ein Paar gute Kurzhanteln – flexibles Training mit Gewichten

Kurzhanteln sind wohl das erste Homegym-Equipment, an das die meisten Menschen denken. Eine (verstellbare) Hantelbank und ein paar (verstellbare) Kurzhanteln und fertig ist das Basis-Homegym.

Es ist das klassische Setup und dafür gibt es gute Gründe. Damit kannst Du im Prinzip Deinen ganzen Körper schon ziemlich effektiv trainieren. Grundsätzlich bringt das Training mit Kurzhanteln auch viele Vorteile mit sich.

Zuerst ist das alles schon mit wenig Platz zu realisieren und lässt sich nach dem Training platzsparend in einer Ecke verstauen. Durch die einarmige Belastung kannst Du außerdem ganz gezielt gegen Dysbalancen antrainieren und dafür sorgen, dass Dein Körper gleichmäßig stark ist. Durch die hohe Muskelfaser-Aktivierung ist die Kurzhantel zudem das beste Tool, wenn Du Dir einen dicken Bizeps wünschst. Und das sind nur einige Vorteil des Trainings mit Kurzhanteln.

Mit ein paar guten verstellbaren Kurzhanteln* kannst Du zudem extrem schnell und effizient die Gewichte ändern. Bei günstigeren Varianten mit klassischen Gusseisenscheiben, wie diesem Modell* dauert das Umstecken etwas länger. Beide Umsetzungen sorgen jedoch dafür, dass Du problemlos schrittweise Steigerungen in Dein Training einbauen kannst. Besonders beim Muskelaufbautraining ist dies essentiell.

Kurzhanteln - ein fester Bestandteil von meinem Homegym-Equipment

Die verstellbaren Gusseisen-Kurzhanteln in meinem Homegym.

Kurz gesagt: Kurzhanteln sind das effektivste Trainingstool, wenn es Dein Ziel ist nackt gut auszusehen. Zumindest sagt das mein Bloggerkollege Mark Maslow in seinem Buch Looking Good Naked*, worin er auch zahlreiche Tipps zum Training damit gibt.

 

6) Kettlebells – mehr als nur eine Alternative zur Hantel

Kettlebells eignen sich sehr gut als Homegym-Equipment, ohne Frage. Diese Kugelhanteln waren früher vor allem in der ehemaligen Sowjetunion sehr beliebt. Sie ermöglichen einige besondere Übungsarten, mit denen sich der Körper ganz anders trainieren lässt, als mit Hanteln. Insbesondere für das Training der Rumpfmuskulatur und der Schultern hat die Kettlebell einiges zu bieten.

Persönlich bin ich kein riesiger Kettlebell-Gläubiger. Mein guter Bekannter und Fitness-YouTuber Johannes Kwella hat sich jedoch auf diese Art des Trainings spezialisiert und mich somit dazu gebracht. Wer sich für das Training mit Kettlebells interessiert, dem kann ich sein Buch die Kraft der Kettlebell* wärmstens empfehlen. Darin erfährst Du alles, was Du über das Training mit den Kugelhantel wissen musst.

Es gibt verschiedene Arten von Kettlebells. Persönlich kann ich den Competition-Kettlebells am meisten abgewinnen, weil sie immer die gleichen Ausmaße haben. Für viele Übungen finde ich das einfach besser, als die unterschiedlichen Größen bei den gusseisernen Varianten. Eine gute Option zu einem fairen Preis sind hier zum Beispiel die Competition Kettlebells von Bad Company*. Diese empfiehlt Johannes auch als eine preiswerte Option in seinem Buch.

Competition Kettlebell für Dein Fitnessstudio zuhause

Ein großer Nachteil bei Kettlebells ist allerdings, dass man einige davon braucht, wenn man langfristig wirklich effektiv trainieren und Fortschritte machen möchte. Kettlebells haben nämlich feste Gewichte und solche Kugelhanteln, die variable Gewichte haben, sind für ein vernünftiges Training nicht zu gebrauchen. Du kannst erstmal mit zwei oder drei Kettlebells anfangen. Wenn Du Fortschritte machst, wirst Du jedoch weitere benötigen, um Dich zu steigern.

 

7) Eine Hantelbank – Bankdrücken und mehr

Die eben schon kurz erwähnte Hantelbank gehört zum Kurz- und zum Langhanteltraining einfach dazu. Viele der beliebtesten Übungen, wie das Bankdrücken, kannst Du nur machen, wenn Du eine Hantelbank hast.

Für die meisten Hantelübungen für die Brust benötigst Du eine Hantelbank. Diese ermöglicht Dir mehr Stabilität und einen größeren Bewegungsumfang, als wenn Du sie vom Boden ausführen würdest. Auch für Deine Rücken-, Schulter- und Armübungen eröffnet Dir eine gute (verstellbare) Hantelbank einige Möglichkeiten.

Eine gute Hantelbank muss vor allem eines sein und das ist stabil. Stelle auf jeden Fall sicher, dass die Belastbarkeit Deiner Bank Dein Gewicht plus das der Gewichte, mit denen Du trainieren möchtest, locker aushalten kann. Als nächstes empfehle ich, Dir eine Bank mit einer mehrfach verstellbaren Rückenlehne zu suchen. Das erlaubt Dir eine große Übungsvielfalt.

Homegym-Equipment Fitness Reality stabile und faltbare Hantelbank

Eine Bank, die das beides kann und zudem noch platzsparend zusammengeklappt werden kann, ist die Fitness Reality 1000 Super Max Hantelbank*, die mich  zudem auch mit einem sehr guten Preis-Leistungsverhältnis überzeugt hat.

 

8) Eine Langhantel mit Gewichten – für die Grundübungen

Für mich war mein Homegym erst so richtig komplett, als ich endlich meine eigene olympische Langhantel mit einigen Gewichten hatte. Als großer Freund der klassischen Grundübungen bin ich bis dahin noch immer regelmäßig in ein Fitnessstudio gegangen. Seither trainiere ich nur noch zuhause und zeitweise unterwegs.

Wer in seinem Heim-Fitnessstudio schwere Kniebeugen machen an seiner Kreuzheben-Technik feilen möchte, der braucht dort zwangsläufig seine eigene Langhantel.

Bei dieser sollte es sich um eine gute olympische Langhantel wie diese* handeln. Wichtig ist dabei, dass es sich um eine Stange mit offiziellen Maßen und einer hohen Belastbarkeit handelt und die Kugellager gut laufen. Immerhin willst Du mit der Stange auch für lange Zeit noch trainieren können. Wenn Du eine solche Stange gut pflegst, wirst Du damit einige Jahre gut und sicher trainieren können.

Homegym-Equipment - eine olympische Langhantelstange

 

Natürlich brauchst Du für das Training noch ein paar Hantelscheiben. Schließlich willst Du nicht für immer alle Übungen mit 20 Kilo Gewicht ausführen. Leg Dir deshalb gleich ausreichend 50mm Hantelscheiben zu, dass Du alle Übungen machen und Dich noch etwas steigern kannst. Gusseisen-Scheiben wie diese* sind absolut ausreichend für normales Fitnesstraining. Mit etwas Glück findest Du hiervon auch gebraucht ein paar Günstige.

 

9) Ein Half-Rack oder ein Full-Rack

Zum Training mit Deiner Langhantel benötigst Du zumindest auch ein Paar einfache aber stabile verstellbare Hantelständer*, zur sicheren Ablage Deiner Langhantel. Persönlich bin ich jedoch kein großer Fan von freistehenden Hantelständern. Davon habe ich schon zu viele umfallen gesehen und die Safety-Arme sind auch immer viel zu klein. Wenn Du den Platz hast, würde ich Dir deshalb empfehlen, Dir ein richtiges Rack zuzulegen.

Mein Homegym-Equipment mit meinem Squat-Rack

So ein Squat-Rack mit vernünftigen Sicherheitsablagen ist auch gar nicht so viel teurer und benötigt nur unwesentlich mehr Platz. Durch die feste Verbindung der Ablagen hat das Ganze jedoch deutlich mehr Stabilität. Hier siehst Du mein Squat-Rack, wie es in meiner Fitnessecke bei mir zuhause steht. Das Modell ist nicht mehr zu bekommen; ich würde mir jedoch ohnehin dieses Squat-Rack* kaufen, wenn ich noch einmal die Wahl hätte.

Oder Du legst Dir direkt ein vollwertiges Rack wie diesen Power-Cage* zu (optional im Set mit der oben empfohlenen Hantelbank). Hier hast Du noch etwas mehr Stabilität und Sicherheit sowie ein paar zusätzliche Trainingsmöglichkeiten. Wenn ich irgendwann noch einmal umziehe, stelle ich mir auf jeden Fall so ein Ding in meinen Fitnessraum. Wenn Du so einen Power-Cage in Deinem Homegym stehen hast, weiß jeder sofort, dass Du es wirklich ernst meinst!

Falls Dir das alles zu viel Platz wegnimmt, gibt es übrigens auch spezielle Half-Racks, die an die Wand montiert und eingeklappt werden können. Dadurch nehmen sie fast keinen Platz ein, wenn Du sie nicht gerade zum Training benötigst. Lass Dich dazu aber am besten im Fachhandel beraten und das auch von einem Profi montieren.

 

10) Ein Kabelzug-System

Bei vielen Geräten, die Du in einem Fitnessstudio finden kannst, macht es wenig Sinn, diese für Dein Fitnessstudio zuhause ebenfalls zu besorgen. Ich fände das zumindest ziemlich übertrieben. Mit den zuvor erwähnten Tools bist Du für Dein Homegym schon extrem gut ausgestattet.

Eine Sache, bei der ich es jedoch verstehen kann, dass man sie auch in seinem Homegym haben möchte, ist ein Kabelzug. Ich persönlich habe (noch) keinen Kabelzug in meinem Homegym. Einige Muskeln kann man jedoch mit einem guten Kabelzug noch einmal ganz anders trainieren, als „nur“ mit Hanteln und Widerstandsbändern.

Man muss sich ja auch nicht unbedingt gleich einen ausgewachsenen Cable-Cross-Zugturm* zulegen. Wobei ich auch nicht sage, dass ich nicht gerne so ein Teil hätte… Eigentlich hätte ich tatsächlich wirklich gerne so ein Gerät, wüsste aber nicht wo ich das jetzt auch noch hinstellen sollte.

Es gibt jedoch auch Möglichkeiten, sich einen kompakteren Kabelzug an sein Rack oder seine Klimmzugstange anzubauen. Damit kann dann das vorhandene Gewicht der Hanteln als Gewicht benutzt werden. Ich habe das auf amerikanischen Instagram- und YouTube-Kanälen jetzt schon mehrfach gesehen und werde wahrscheinlich selbst bald einmal mit ein paar Karabinern, einem Stahlseil und einer Schwerlast-Umlenkrolle versuchen mir so etwas zu basteln.

 

11) Ein Cardio-Gerät für etwas Indoor-Ausdauertraining

Dir ist wahrscheinlich aufgefallen, dass ich bislang nur Homegym-Equipment für Dein Krafttraining vorgestellt habe. Vielleicht willst Du jedoch bei Dir zuhause auch etwas Cardio-Training machen. Dem widmen wir uns jetzt.

Davon abgesehen, dass Du natürlich mit jedem Trainingsgerät für das Krafttraining auch Deine Ausdauer trainieren kannst, ist es ebenfalls ohne irgendwelche Hilfsmittel ein Cardio-Programm nur mit Deinem eigenen Körpergewicht auf Deiner Trainingsmatte möglich. Nicht jeder hat jedoch immer Lust auf ein HIIT-Workout auf der Matte.

Welches Cardio-Gerät (oder Geräte) Du Dir für Dein Homegym zulegen möchtest ist letztlich vor allem davon abhängig, welcher Art von Ausdauersport Du indoor am liebsten nachgehen möchtest und wie häufig Du damit trainieren willst. Ich werde Dir hier jedoch nur Empfehlungen zu Cardio-Geräten abgeben, mit denen ich selbst Erfahrungen habe und die für mich und mein Homegym in Frage kommen.

 

11a) Ein Laufband für Intervalle und schlechtes Wetter

Persönlich gehe ich als Cardiotraining am liebsten laufen. Wenn es im Winter einmal richtig kalt ist, tue ich mir etwas schwer damit. Zum Glück waren die letzten Winter aber immer mild. Meine Intervallläufe habe ich vor Corona dennoch immer gerne auf einem Laufband als Cardioeinheit nach dem Krafttraining gemacht. Dort kann ich genau meine Geschwindigkeiten einstellen, die ich laufen möchte und meine Fortschritte überwachen.

Professionelle Laufbänder in einem Fitnessstudio für Dein Homegym-Equipment

Laufbandtraining im Fitnessstudio ist aktuell nicht die beste Idee. Doch welches Band ist eine gute Alternative für Dein Homegym?

Auch, wenn es wohl nicht so oft benutzt wird, sollte ein Laufband im Homegym aus meiner Sicht auch möglichst hochwertig sein. Allein schon, weil ich mich beim Laufen nicht verletzen möchte, muss es vor allem robust sein. Außerdem sollte es zuverlässig gleichmäßig laufen und ein breites Band haben. Damit auch schnellere Intervalle absolviert werden können sollte es aus meiner Sicht zudem mindestens auf 20km/h Höchst-Laufgeschwindigkeit ausgelegt sein; besser noch etwas mehr.

Damit hast Du aus meiner Sicht zwei Optionen:

Letzteres ist eine etwas teurere Angelegenheit. Dafür handelt es sich dabei aber um echte Fitnessstudio-Qualität. Diese Laufbänder stehen in vielen Fitnessstudios und Crossfit-Boxen und halten ewig. Viele Profis diverser Sportarten trainieren mit solchen Bändern.

AirRunner - das wahrscheinlich beste Laufband für Dein Homegym

Das coole an diesen Bändern ist, dass sie immer so schnell sind, wie Du gerade laufen möchtest. Das liegt daran, dass Du immer ein wenig bergauf läufst und dabei das Laufband ohne einen Motor selbst antreibst. Es erfordert allerdings etwas Übung, wenn Du eine Geschwindigkeit halten willst. Sobald Du den Dreh raushast, ist das jedoch ein exzellentes Trainingsgerät, dass sich immer an Deine aktuelle Leistung anpasst und schnell auf Deine Impulse reagiert, ohne dass Du irgendwelche Knöpfe drücken musst.

 

11b) Ein Rudergerät – Cardio für den Oberkörper

Gutes oder schlechtes Wetter, ein Cardio-Gerät, über dessen Anschaffung ich nun schon eine ganze Weile ernsthaft nachdenke ist ein Ruder-Ergometer. Im Gegensatz zum Laufen kann ich das mit dem Rudern nämlich nicht mal einfach so machen. Echtes Rudern auf dem Wasser ist mir einfach zu aufwändig.

Rudern ist jedoch ein super Cardio-Training, das auch den Oberkörper fordert. Beim Training mit geringer Intensität lässt sich zudem auch ziemlich gut währenddessen ein Film oder eine Serie schauen.

Ein Waterrower macht sich gut im Fitnessstudio zuhause

Wenn ich mir etwas wünschen dürfte, dann wäre das wohl so ein Wasser-Rudergerät aus Holz*, wie es mein kleiner Bruder seit einiger Zeit hat. Das lässt sich auch aufrecht platzsparend wegstellen. Zudem macht es sich wirklich sehr gut in jedem Raum und kann damit auch gut im Wohnzimmer stehen.

 

11c) Ein AirBike – Für totale Cardio-Zerstörung

Ganz ehrlich – Cross-Trainer finde ich irgendwie ziemlich albern. So ein Ding würde ich mir nie in mein Homegym stellen. Wenn Du gerne Cardio auf so einem Ding machst, ist das vollkommen okay. Ich kann Dir in diesem Bereich jedoch keinen Heimtrainer empfehlen.

Was jedoch einem ähnlichen Prinzip folgt, ist das sogenannte AirBike. Ich nenne es auch gerne den Crosstrainer auf Steroiden und ich habe eine Art Hassliebe zu ihm, die ich nur selten auslebe. Ich weiß jedoch, dass es wohl kaum ein Indoor-Cardio-Workout gibt, mit dem Du Deinen ganzen Körper intensiver fördern und fordern kannst. Es gibt auch andere Hersteller, ich empfehle jedoch, Dir das Original Assault Air Bike* zu holen. Dieses steht auch in zahlreichen Fitnessstudios und Crossfit-Boxen. Günstigere Alternativen, die ich testen konnte, haben mich qualitativ immer enttäuscht.

Assault Air Bike - der Cardio-Killer für Dein Homegym

Neben dem Sprint ist übrigens das Training mit dem Air Bike das einzige mir bekannte Training, bei dem ein Cardio-Training intensiv genug betrieben werden kann, um ein echtes Tabata-Training im Sinne des Erfinders zu absolvieren.

 

12) Sonstiges sinnvolles Homegym-Equipment

Damit haben wir die wichtigsten Dinge aus meiner Sicht abgehakt. Es gibt jedoch noch ein paar weitere sinnvolle Tools für Dein Training, die eine sehr gute Ergänzung sein können. Da ich das Ganze hier noch einigermaßen kompakt halten will, liste ich nur einige Beispiele auf, die ich selbst in meinem Homegym habe. Zu diesen Dingen gehören:

Diese Liste könnte ich noch eine Weile weiterführen aber das sollte als Inspiration erst einmal reichen. Wenn Du Dir Dein Homegym einmal eingerichtet hast, wird Dir schon auffallen, wenn Dir noch etwas fehlt.

Diese kleineren Dinge können übrigens auch sehr gute Fitness-Geschenke für sportliche Freunde sein.

 

Fazit – Viel Spaß beim Zusammenstellen

Das waren sie, meine Empfehlungen für Dein Homegym-Equipment. Ich hoffe es war das eine oder andere dabei, was Du jetzt auch in Deinem eigenen kleinen Fitnessstudio zuhause haben möchtest.

Natürlich musst Du Dir das nicht alles für Dein Heimtraining zulegen. Was Du Dir letztlich zulegen solltest, hängt ganz von Dir und Deinen Zielen ab. Jeder hat seine eigenen Ziele und braucht daher andere Dinge.

Falls Dir Dein innerer Schweinehund trotz guter Ausrüstung noch immer einen Strich durch die Rechnung macht, empfehle ich Dir mein Buch, den Schweinehund-Killer anzuschauen. Dabei handelt es sich um eine „Schritt für Schritt“-Anleitung, die Dir dabei hilft Deine Ziele zu erreichen.

 

Sportliche Grüße

Und vergiss nicht: Deine Fitness ist Deine Gesundheit.

P.S.: Ich hoffe, der Artikel hat Dir geholfen und gefallen und Du schaust bald einmal wieder auf meinem Blog vorbei. Folge mir am besten direkt auf Facebook oder Instagram und trag Dich für meinen Newsletter ein, damit Du keine neuen Artikel verpasst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.