Ziele erreichen statt scheitern - mit diesen Tipps gelingt es Dir

Ziele erreichen statt scheitern – 9 Tipps wie es Dir gelingt

Wer sich etwas vornimmt oder sich ein Ziel setzt, der will dieses in der Regel auch erreichen. Vielen Menschen gelingt das jedoch leider oftmals nicht. Wenn Du nicht willst, dass es Dir genauso geht und Du Deine Ziele erreichen möchtest, statt an ihnen zu scheitern, habe ich in diesem Artikel ein paar wertvolle Tipps für Dich.

Seit über 10 Jahren beschäftige ich mich damit, wieso einige Menschen fast alles zu schaffen scheinen, während dies anderen nicht gelingt. Was damals aus meiner eigenen Unzufriedenheit resultierte, hat inzwischen unter anderem dazu geführt, dass ich heute diesen Blog schreibe. Inzwischen konnte ich mit meinen Coachings und meinem Buch Werde zum Schweinehund-Killer bereits hunderten Menschen dabei helfen ihr Verhalten besser zu verstehen, es zu verändern und ihre Ziele zu erreichen.

Hierbei gibt es einige Herangehensweisen, die sich auf jede Art von Ziel anwenden lassen und Dir dabei helfen dieses zu erreichen. Es spielt also keine Rolle, ob Du Muskelmasse aufbauen, langfristig abnehmen, ein Musikinstrument lernen oder Dich in Deinem Beruf weiterentwickeln und erfolgreicher werden willst, die folgenden Tipps werden Dir dabei helfen das (leichter) zu schaffen.

 

Warum viele Menschen ihre Ziele nicht erreichen

Vielleicht kennst Du auch Menschen, die sich immer wieder Dinge vornehmen und jedes Mal daran scheitern. Die Gründe, aus denen jemand scheitert und aufgibt können vielfältig sein.

Es gibt jedoch einige Gründe, die besonders häufig verantwortlich sind, das jemand es nicht schafft seine Ziele zu erreichen. Wenn Du Dir das klarmachst, bist Du diesen Menschen schon einen entscheidenden Schritt voraus.

Das sind die Top 5 Gründe, aus denen die meisten Menschen ihre Ziele nicht erreichen:

  1. Viele wollen es nicht wirklich.
  2. Die Meisten setzen sich die falschen Ziele.
  3. Fast jeder will zu viel auf einmal.
  4. Ein Großteil will alles allein schaffen.
  5. Einige fangen nicht an etwas zu tun.

Versuch diese Fehler nicht zu machen und schon vergrößerst Du die Wahrscheinlichkeit, dass Du Deine Ziele erreichen wirst deutlich.

Die folgenden 9 Tipps helfen Dir dabei die eben genannten Fehler zu vermeiden. Darüber hinaus lernst Du noch ein paar effektive Erfolgsmethoden anzuwenden und so noch zuverlässiger die gewünschten Resultate zu erzielen.

 

1) Setz Dir ein SMARTes Ziel

Zuerst einmal brauchst Du überhaupt ein richtig gutes Ziel. Ein solches ist so präzise formuliert, dass Du es messen kannst und mit einem Termin versehen, an dem Du es erreicht haben willst. Darüber hinaus solltest Du es wirklich unbedingt erreichen wollen und es sollte trotzdem noch einigermaßen realistisch erreichbar sein.

Eine solche gute, smarte Zielformulierung wird häufig unterschätzt. Trifft das alles jedoch zu, dann hast Du ein tolles, klares Ziel. Falls das bislang noch nicht der Fall ist, dann sind Deine bisherigen Ziele wohl eher so etwas wie Vorsätze. In diesem Fall darfst Du noch etwas daran arbeiten.

Hier noch ein Beispiel zum Thema Abnehmen:

Heute in drei Monaten werde ich drei Kilo Körperfett verloren haben, indem ich dreimal in der Woche Sport treibe und konsequent darauf achte weniger als meinen Kalorienbedarf zu mir zu nehmen.

Wie Du siehst, ist es gar nicht so schwer. Mehr Beispiele zu verschiedenen Arten von Zielen findest Du in meinem Artikel über smarte Zielformulierung.

 

2) Suche und verstehe Dein Warum

Immer wenn mir jemand von seinem Ziel erzählt weiß ich, dass es noch ein Ziel hinter dem Ziel gibt. Diese Beweggründe sind den meisten Menschen gar nicht bewusst. Ich nenne den eigentlichen Kern Deines Ziels gerne auch Dein Warum.

Wenn Du ein Ziel erreichen willst solltest Du Dir zuerst Dein Warum klarmachen

Wenn Du Dein Ziel erreichen willst, solltest Du Dich zuerst mit Deinem Warum beschäftigen.

Meiner Erfahrung nach ist es extrem wertvoll Deine tieferen Beweggründe zu erkennen und zu verstehen. Frage Dich dazu einfach immer wieder, warum Du etwas (wirklich) erreichen möchtest. Die dadurch erlangte Klarheit ist unheimlich wertvoll. Sie ermöglicht Dir zusätzliche Motivation zu entfalten, Dein Ziel noch einmal anzupassen und es leichter zu erreichen.

Diese einfache Übung hat schon vielen geholfen zu erkennen, warum Sie ein Ziel bisher nicht erreichen konnten.

 

3) Identifiziere und ändere gezielt schlechte Gewohnheiten

Wenn Du ein Ziel erreichen willst, dann wirst Du dafür einige Dinge tun und verändern müssen. Wäre das nicht der Fall, hättest Du es bereits erreicht oder wärst auf dem besten Weg dorthin. Dann würdest Du wahrscheinlich nicht diesen Artikel lesen.

Oftmals stehen Dir dabei Deine eigenen Gewohnheiten im Weg. Der Mensch ist ein Gewohnheitstier und das ist gut und wichtig so. Ohne Gewohnheiten und Automatismen wäre unser Leben sehr viel anstrengender.

Es hat jedoch auch einen großen Nachteil: Gewohnheiten sind oftmals sehr stabil und nicht so einfach loszuwerden, wenn Du sie nicht mehr brauchst oder willst. Wenn Du schon einmal erfolglos versucht hast, Dir etwas abzugewöhnen, weißt Du wovon ich spreche.

Doch keine Sorge, es ist nicht alles verloren. Wenn Du Deine Gewohnheiten ändern willst, dann kannst Du das auch schaffen. Was Du heute als eigene Faulheit wahrnimmst, hast Du irgendwann in der Vergangenheit einmal als Programm bei Dir installiert und Du hast die Möglichkeit dieses Programm schrittweise gegen ein besseres auszutauschen.

Wichtig ist dabei, dass Du Dich konsequent um eine Gewohnheit nach der anderen kümmerst. Du solltest auf keinen Fall versuchen viele stabile Gewohnheiten gleichzeitig zu verändern.

 

4) Fokussiere Dich auf eine Sache nach der anderen

Ein großer Fehler, den die meisten Menschen immer wieder machen ist, dass sie zu viele Dinge auf einmal anpacken wollen. Sie wollen ihr Ziel nicht nur erreichen, sondern das auch möglichst schnell tun. Also versuchen sie so viel wie nur irgend möglich gleichzeitig dafür zu tun. Tatsächlich hat das jedoch meist zur Folge, dass sie deutlich langsamer oder gar nicht vorankommen und schließlich aufgeben.

Deutlich zielführender ist es, Deine Energie auf eine Sache zu konzentrieren und diese mit maximalem Fokus durchzuziehen. Ist diese eine Sache erledigt oder Du hast sie zu einer stabilen Gewohnheit gemacht (eine Gewohnheit zu erschaffen dauert etwa 30 Tage), dann kannst Du Dich der nächsten Sache widmen.

Glaub mir: Fokus ist Deine Superkraft und Du solltest sie auf jeden Fall nutzen, wenn Du Deine Ziele erreichen willst.

 

5) Fang mit kleinen Schritten an

Wenn Du ein Ziel vor Augen hast, willst Du wahrscheinlich direkt den größtmöglichen Hebel bewegen, oder? Intuitiv macht das auch Sinn, weil ein weiter Weg mit großen und schnellen Schritten schneller gegangen ist. Jedoch willst Du nicht, dass Dir auf halbem Weg die Energie ausgeht und Du so erschöpft bist, dass Du nicht mehr weitergehen kannst und willst.

Wenn Du sichergehen willst, dass Du lange durchhalten kannst, musst Du für ausreichend Energie-Nachschub sorgen, bevor sie Dir ausgeht. Am besten machst Du das, indem Du schnell erste Erfolge erzielst. Es gibt wenig, was so motivierend ist wie Erfolge.

Wenn Du zuerst etwas Großes und Schweres anpackst, ist die Wahrscheinlichkeit daran zu scheitern ungleich größer, als wenn Du Dir zuerst einen einfacheren Schritt vornimmst. Unterschätze nicht die große Wirkung kleiner Veränderungen. Durch sie kommst Du schneller und einfacher zu einem ersten Erfolg und dadurch noch mehr Energie für Deinen nächsten Schritt.

Ziele erreichen durch den positiven Domino-Effekt gezielter kleiner Veränderungen

Was dadurch entstehen kann, darfst Du wie eine Reihe von immer größer werdenden Domino-Steinen vorstellen. Du hast am Anfang zwar nur einen ganz kleinen Stein umgeschubst, doch am Ende fallen auch die größten Steine wie von allein.

 

6) Hab Motivationsstrategien für schwierige Momente

Sobald Du beginnst Dich einem Ziel zu widmen, das Du wirklich unbedingt erreichen willst, wird Selbstmotivation gerade anfangs überhaupt kein Problem sein. Auch Aktivitäten, die weit außerhalb Deiner Komfortzone liegen, stellen keine großen Herausforderungen dar.

Im Laufe der Zeit ändert sich das jedoch und Du wirst hin und wieder auch in Situationen kommen, in denen es Dir nicht zu leicht fällt unangenehme Dinge zu tun und Du Dir die Frage stellst „Wie motiviere ich mich jetzt?„.

Zum Glück gibt es Strategien, die Dir dabei helfen, Dich auch in schwierigen Momenten dazu zu motivieren zu tun, was nötig ist, um Deine Ziele erreichen zu können. Ein klassisches Beispiel sind motivierende Sportler-Zitate, die Du Dir groß an Deine Wand hängen kannst.

Es gibt viele effektive Methoden, wie Du Deine Motivation kurz- und langfristig steigern kannst. Viele davon findest Du in meinen Artikeln in der Kategorie Sportmotivation. Kürzlich habe ich außerdem meine ungewöhnlichsten aber effektiven Motivationstipps zu einem kleinen E-Book zusammengefasst, dass Du Dir hier kostenlos herunterladen kannst:

Ungewöhnliche aber extrem effektive Motivationstipps als kostenloses E-Book

 

7) Such Dir Mitstreiter, die ähnliche Ziele erreichen wollen

Vielleicht denkst Du, dass Du auf Dich allein gestellt bist, wenn Du Deine Ziele erreichen möchtest. Tatsächlich sollte das jedoch nicht so sein. In den allermeisten Fällen kannst Du extrem davon profitieren, Dir einen (oder mehrere) Mitstreiter zu suchen.

So gibt es immer genug andere Menschen, die auch jetzt gerade mit Sport anfangen wollen oder sich andere, ähnliche Ziele, wie Du gesetzt haben. Sogar einen passenden Trainingspartner zu finden ist heute leichter, als Du vielleicht denkst.

Doch auch darüber hinaus kann es Sinn machen, Dich mit Gleichgesinnten zusammenzutun. Ein regelmäßiger Austausch zu Fortschritten und Erfolgen aber auch Herausforderungen ist äußerst wertvoll, um langfristig am Ball zu bleiben.

Ziele erreichen - fit und sportlich werden - Du musst nicht immer alles allein schaffen

Du musst nicht immer alles allein schaffen!

Selbstverständlich gilt das nicht nur, wenn Du fit werden, Muskeln aufbauen oder abnehmen möchtest. Auch bei anderen, wie beispielsweise beruflichen Zielen spricht nichts dagegen, Dich mit Gleichgesinnten zusammenzutun und Euch regelmäßig auszutauschen. Zu fast jedem Thema gibt es Online-Communitys. Dort kannst Du nach Mitstreitern suchen.

Ich bin beispielsweise sehr dankbar für meinen regelmäßigen Austausch mit den Betreibern von anderen Fitness-Blogs. Daraus schöpfe ich immer wieder Ideen und Motivation ohne die es diesen Blog heute vielleicht nicht mehr gäbe.

 

8) Lerne von Fehlern und Erfolgen Anderer

Lass es mich noch einmal wiederholen: Du musst nicht alles für Dich allein schaffen!

Natürlich kannst Du bei jedem Schritt, den Du gehst, ausprobieren, was funktioniert und was nicht. Auf diese Weise brauchst Du Deine Motivation jedoch unnötig schnell auf und verschwendest eine Menge Zeit. Irgendwann hält auch die größte anfängliche Motivation, unterstützt durch die besten Methoden und Motivationssprüche nicht mehr an, wenn Du einfach nicht mehr weiterweißt.

Du kannst davon ausgehen, dass es schon viele vor Dir gab, die diesen oder einen ähnlichen Weg gegangen sind. Natürlich lässt sich nicht jedes Vorgehen immer eins zu eins übertragen. Auch wird Dir nicht jeder freiwillig erzählen, wie er es im Detail geschafft hat oder woran er gescheitert ist.

Zum Glück findest Du in vielen Bereichen heutzutage Menschen, die sich damit beschäftigen zu analysieren, welche Schritte (und idealerweise in welcher Reihenfolge) in unterschiedlichen Bereichen entscheidend sind und diese mit Dir teilen. Dadurch kannst Du den einen oder anderen unnötigen Fehler vermeiden und so Deine Ziele noch schneller und sicherer erreichen.

 

8b) Folge einem erprobten Schritt für Schritt System

Dein erster Impuls ist wahrscheinlich nach den richtigen Inhalten zu suchen und das ist auch ein guter Ansatz. Natürlich ist es inhaltlich wichtig, die richtigen Dinge zu tun, um Dein Ziel erreichen zu können.

Ein solches System ist beispielsweise mein Muskelaufbau-Programm Muskelaufbau-Basics. Darin erhältst Du kompakt und strukturiert alle Informationen, die wirklich wichtig sind, wenn Du mit überschaubarem Zeitaufwand Muskeln aufbauen willst. Es ist besonders wertvoll, wenn Du von den vielen Informationen überfahren bist und nicht genau weißt, was Du tun solltest.

Aber Achtung: Im Laufe der Jahre habe ich festgestellt, dass die meisten Menschen, die in mein Coaching kommen, bereits wissen, was sie tun müssten. Sie schaffen es jedoch nicht es zu tun. Sie kennen also den Inhalt, ihnen fehlt aber der Rahmen.

Aus diesem Grund habe ich mein Buch Werde zum Schweinehund-Killer geschrieben. Darin erhältst Du eine erprobte 7 Schritte Strategie, die Dich vom Setzen Deiner Ziele bis zum Erreichen selbiger begleitet. Es setzt damit weitaus früher an, als andere Programme. Ein oder zweimal durchgearbeitet und angewandt, hast Du die Inhalte so verinnerlicht, dass Du sie fast automatisch auf alle Deine Ziele übertragen kannst.

Überwinde Deinen inneren Schweinehund und erreiche Deine Ziele in sieben einfachen Schritten

 

9) Fang an und mach den ersten Schritt, wenn Du Deine Ziele erreichen willst!

Zu guter Letzt, der wahrscheinlich größte Fehler, der die allermeisten Menschen davon abhält ihre Ziele zu erreichen: Sie fangen gar nicht erst an die Dinge zu tun, die sie ihren Zielen näher bringen.

Dafür gibt es viele gute und noch mehr weniger gute Gründe. Letztlich kann ich Dir jedoch nur dazu raten loszulegen und etwas zu tun, dass Dich Deinem Ziel näher bringt. Lass Dich nicht davon abhalten, dass Du noch nicht bereit bist oder keine Zeit hast oder Du Dir noch nicht sicher bist, was der richtige nächste Schritt ist und fang an etwas zu tun.

Der erste Schritt ist der schwerste und zugleich der leichteste. Du musst ihn nur als das sehen, was er ist: ein einziger, erster Schritt.

Dabei ist es gar nicht so wichtig, dass er besonders groß ist. Wie zuvor erwähnt ist ein kleiner erster Schritt sogar meist die bessere Variante. Die Hauptsache dabei ist, dass er in die richtige Richtung ist und Du ihn gehst!

Ich wünsche Dir viel Erfolg dabei und viel Freude am Erreichen Deiner Ziele!

 

Viele Grüße

SigJahn2

Und vergiss nicht: Deine Fitness ist Deine Gesundheit.

P.S.: Ich hoffe, der Artikel hat Dir geholfen und gefallen und Du schaust bald einmal wieder auf meinem Blog vorbei. Folge mir am besten direkt auf Facebook oder Instagram und trag Dich für den Newsletter ein, damit Du keine neuen Artikel verpasst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.