Sportmuffel – Keine Lust auf Sport

Sportmuffel – Keine Lust auf Sport!

Ein Sportmuffel hat keine Lust auf Sport. In der Regel findet er ausreichend Ausreden, um ja keinen Sport zu treiben.

Aber auch unter den Sporttreibenden gibt es Sportmuffel. Für sie ist Sport keine Berufung. Es ist nur ein nötiges Übel, um ein Ziel zu erreichen. Ein Werkzeug, das zwangsläufig benutzt werden muss.

Dies ist für viele Menschen so. Leider. Dabei bieten Sport und Bewegung doch so viel.

In dem Erstgespräch mit einem Klienten lautet einer meiner ersten Fragen: „Wie oft hast Du Zeit für Sport?“. Die Antwort darauf ist bei fast allen gleich, und Du kannst es Dir wahrscheinlich gerade denken.

„Naja, so 1-2 Mal pro Woche würde ich es schon schaffen….“.

Meistens folgt direkt im Anschluss, ohne dass ich eine Reaktion mache:

„Ja, ich weiß, ich müsste öfter…“.

Hier sollten wir von vornherein klären:

 

Keine Lust auf Sport – Warum ist eigentlich Sport bzw. Bewegung allgemein so wichtig?

Die Muskulatur, sei es beim Menschen oder beim Tier, ist für die Bewegung des Körpers zuständig. Sie hat auch noch andere Aufgaben, aber mir geht es heute nur um die Bewegung.

Ein Muskel verbindet mindestens zwei Knochen, z.B. der Gluteus maximus, der große Po-Muskel, der das Becken mit dem Oberschenkel verbindet. Die Bewegung findet im Hüftgelenk statt.

Wie groß das Bewegungsausmaß eines Gelenkes ist, hängt in erster Linie von der Genetik ab. Jeder Mensch ist anders, somit auch die Möglichkeit der Bewegung.

In Kindheitstagen (jedenfalls zu meiner Zeit), bestand der Alltag aus sehr viel Bewegung. Man kletterte auf Bäume, spielte Ballspiele auf der Straße (ich komme vom Dorf, da geht das! 😉 ), spielte Fangen, oder Verstecken. Somit wurden die Gelenke in alle Richtungen bewegt, jeden Tag.

Mit dem Älterwerden lässt dies nach. Es werden andere Dinge wichtiger, besonders wenn man in die Berufswelt eintritt, leidet die Freizeit sehr darunter. Die Bewegungshäufigkeit schrumpft, genauso wie die Gelenkkapseln. Wir nehmen immer häufiger eine gebeugte Körperhaltung ein und das Bewegungsausmaß der Gelenke wird kleiner.

Geringeres Bewegungsausmaß = schlechtere Bewegungsmöglichkeiten.

Du erkennst, wie groß der Unterschied zwischen der Bewegung als Kind und der eines Erwachsenen ist. Allein jetzt merkst Du schon, wie wichtig die Bewegung ist.

Aber wir gehen noch weiter auf die Bewegung ein:

 

Die Bewegung des Alltages

Ohne groß darüber nachzudenken, würdest Du sagen, dass Du Dich im Alltag viel bewegst? Du Deine Gelenke und Deine Muskeln gut beanspruchst? Deine Körperhaltung „ganz ok“ ist?

Wahrscheinlich nicht, oder?

Ein Beispiel:

Wir nehmen einen normalen Schreibtischtäter.

 

  • Er steht morgens auf, setzt sich hin und frühstückt = gebeugte Haltung
  • Er  duscht kurz und setzt sich dann in sein Auto oder in die Bahn = gebeugte Haltung
  • Er geht ins Büro und setzt sich hin = gebeugte Haltung
  • Er arbeitet, im Durchschnitt 8 Stunden, in? Genau, gebeugter Haltung
  • Dann fährt er wieder nach Hause = gebeugte Haltung
  • Zuhause angekommen wird etwas gegessen, in gebeugter Haltung
  • Danach, geplagt vom stressigen Tag geht es (weil man es sich ja verdient hat), auf die Couch = gebeugte Haltung
  • Und nach dem Fernsehen wird geschlafen, und dies auf der Seite (so schlafen die meisten Menschen), was schon wieder eine gebeugte Haltung ist

 

Erkennst Du Dich wieder?

Überlege einmal: Der Tag hat nur 24 Stunden.

Wie viel Zeit davon bist Du wirklich gerade, und wie viel Zeit ist Dein Knie- und Dein Hüftgelenk gebeugt, sowie Dein Rücken gerundet?

Oft ist man sich dessen gar nicht bewusst. Aber wenn Du mal genau darüber nachdenkst und ehrlich zu Dir bist, wirst Du merken, dass es so nicht gut sein kann und Du etwas ändern solltest.

Die Bewegung ist wichtig für Deinen Körper und um das Bewegungsausmaß Deiner Gelenke zu erhalten, ist die Grundvoraussetzung dafür eine Schmerzfreiheit.

Die Ausrede „Keine Lust auf Sport“ zieht hier nicht.

Es gibt dann noch andere Gründe für Bewegung:

 

Die Bewegung und die Seele

Was hat das Eine mit dem Anderen zu tun? Eine ganze Menge.

Dein Körper ist durch die ständigen Aufgaben, die Du tagtäglich hast, immer mehr Stress ausgesetzt. Es gibt natürlich mehrere Methoden, um den Stress abzubauen, aber eine besonders Effektive ist Sport bzw. Bewegung.

Am besten an der frischen Luft tut Bewegung richtig gut. Sich mal richtig auspowern und den Kopf frei bekommen. Diesen Zustand wirst Du nicht erreichen, wenn Du Dich nach der Arbeit auf die Couch fallen lässt.

Dein inneres Wohlbefinden, Deine Seele muss frei sein, damit Du ein glückliches und gesundes Leben führen kannst.

Abgesehen von der täglich gebeugten Haltung, solltest Du spätestens jetzt merken, dass tägliche Bewegung, zusätzliche Bewegung, unabdingbar ist.

Es muss ein Teil des Alltags werden, denn sonst wirst Du Dich immer weiter in die Probleme Deines Körpers beugen.

 

Fazit

Auch ein Sportmuffel weiß, dass Sport und Bewegung wichtig sind, dass etwas geändert werden muss. Aber die Argumente für die Ausreden sind immer so einleuchtend.
Vollkommen egal. Es existiert zwar keine Steigerung, aber die Argumente für Sport sind einleuchtender!

Keine Lust auf Sport zu haben ist kein Grund, nicht trotzdem mit dem Sport anzufangen!

Hier ist noch ein guter Artikel für alle Sportmuffel: Faulheit überwinden – mit diesen 9 Tipps bekommst Du Deinen Hintern hoch

 

 

Bis zum nächsten Mal mit sportlichen Grüßen,
Sig-Dustin-2
Vergiss nicht: Ob Training oder Ernährung, Deine Gesundheit steht immer an erster Stelle!

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.