Low Carb Brot im Supermarkt - Was taugt das Eiweißbrot von Aldi, Lidl, Rewe, Kaufland und Co

Low Carb Brot im Supermarkt – Was taugt das Eiweißbrot von Aldi, Lidl, Edeka und Co.?

Die meisten Menschen in Deutschland essen gerne, zumindest gelegentlich ein Stück Brot. Auch ich habe gegen eine gute Brotzeit nichts einzuwenden. Mit einer kohlenhydratarmen und eiweißreichen Ernährung ist das jedoch schwer zu vereinbaren. Zum Glück gibt es inzwischen fast überall Low Carb Brot im Supermarkt.

Diese scheint auf den ersten Blick eine gute Lösung oder zumindest ein möglicher Kompromiss zu sein. Doch wie gut ist das Eiweißbrot von Aldi, Lidl, Edeka und anderen Supermärkten? Damit habe ich mich die letzten Monate beschäftigt und meine Erkenntnisse in diesem Artikel für Dich zusammengefasst.

Hierfür habe ich verschiedene Eiweißbrote aus den größten Supermarktketten getestet, die Zutaten und den Geschmack analysiert und miteinander verglichen.

Dabei habe ich sie primär dahin gehend untersucht, wie gut sie für eine kohlenhydratreduzierte Ernährung oder eine Low Carb Diät geeignet sind. Außerdem war mir auch wichtig zu beurteilen, ob es sich dabei wirklich um einen adäquaten Ersatz für richtiges Brot handelt.

Am Ende des Artikels will ich Dir zudem noch eine Alternative vorstellen, an die Du bisher vielleicht noch nicht gedacht hast: selbstgemachtes Proteinbrot mit Low Carb Mehl oder aus einer richtig guten Backmischung, die ich auf meiner Suche entdeckt habe.

Inhaltsverzeichnis

Hoffentlich kann ich es Dir mit diesem Artikel etwas erleichtern, das richtige Low Carb Brot für Dich zu finden und vielleicht auch einmal etwas Neues auszuprobieren.

Warum Low Carb Brot im Supermarkt kaufen

Ich werde hier jetzt nicht alle Argumente für eine kohlenhydratarme Ernährung aufzählen. Dafür habe ich bereits andere Artikel hier auf dem Blog geschrieben. Doch, warum unbedingt nach einem kohlenhydratarmen und eiweißreichen Alternativprodukt für eines der kohlenhydratreichsten Lebensmittel überhaupt suchen? Sicherlich macht es doch mehr Sinn während einer solchen Ernährung auf andere Lebensmittel zu setzen, oder?

Tatsächlich sollte Dein Schwerpunkt Deiner Low Carb Ernährung jenseits klassischer Backwaren liegen. Es gibt viele eiweißreiche Nahrungsmittel, die sich hier anbieten. Das muss auch keine Flüssignahrung in Form von Eiweißshakes zum Abnehmen sein. Bei mir stehen dann beispielsweise viel Magerquark, Harzer Käse und eine Menge Obst und Gemüse auf dem Speiseplan.

Es gibt jedoch gute Gründe, warum Brot als Lebensmittel so beliebt ist. Vor allem ist es nahrhaft, lecker und praktisch. Verständlich, dass man sich da auf die Suche nach einer guten Alternative macht.

Zudem fällt es vielen Menschen auch nicht so leicht radikal ihre Gewohnheiten zu ändern. Kleine Veränderungen wie der Griff zum Low Carb Brot aus dem Supermarkt statt dem klassischen Brot im Regal daneben sind da deutlich einfacher, schnell und konsequent umzusetzen.

Aber jetzt schauen wir uns die Kandidaten endlich einmal an.

Grafschafter Eiweißbrot von Lidl mit Ölsaaten

Das erste Low Carb Brot aus dem Supermarkt, das ich mir vornehme, ist das Eiweißbrot von Lidl mit Ölsaaten. Es wird, wie die meisten eigenen Produkte der Kategorie Brot und Brötchen bei Lidl, unter der Marke Grafschafter vertrieben.

Grafschafter Eiweißbrot von Lidl mit Ölsaaten im Test

Bei diesem Low Carb Brot handelt es sich, anders als bei den meisten anderen im Vergleich, um ein nicht vakuumiertes Produkt. Dadurch liegt die Mindest-Haltbarkeit bei nur etwa einer Woche. Das Brot kann jedoch problemlos eingefroren und dann aus dem Toaster noch Monate später gegessen werden.

Übersicht der Nährwerte und Inhaltsstoffe des Lidl-Eiweißbrotes

Die Nährwerte des Eiweißbrots mit Ölsaaten von Lidl sind relativ gut. Es hat zwar etwas mehr Kohlenhydrate, als die meisten anderen Supermarkt-Proteinbrote im Vergleich. Dafür bringt es neben einem besonders hohen Eiweißgehalt jedoch auch einige Kalorien weniger auf die Waage.

je 100 Gramm
Energiegehalt244 kcal
Kohlenhydrate14,0 g
/davon Zucker3,5 g
Eiweiß/ Proteine23,0 g
Fette9,4 g
/davon gesättigte Fettsäuren1,3 g
Ballaststoffe5,5 g
Salz1,0 g

Für ein Low Carb Brot aus dem Supermarkt sind diese Werte nicht zu verachten. Insbesondere im Vergleich zu einem klassischen Brot gibt es sicher eine gute Alternative für eine kohlenhydratreduzierte Ernährung ab.

Der hohe Eiweißgehalt kommt hierbei in erster Linie durch einen großen Anteil an Weizeneiweiß sowie eine Menge Samen und Saaten zustande. Weiterhin liest sich die Liste der Inhaltsstoffe wie ein normales abgepacktes Vollkorn-Weizenbrot. Das finde ich hervorragend.

Wer eine Gluten-Unverträglichkeit hat, sollte jedoch nicht zu diesem Brot greifen.

Geschmack des Lidl Eiweißbrots

Geschmacklich kommt dieses Brot von den getesteten tatsächlich wohl noch am nächsten an ein „richtiges“ Brot heran.

Natürlich ist es mit einem frischen Vollkornbrot vom Bäcker nicht zu vergleichen. Man sollte es jedoch ohnehin nur mit anderen abgepackten Broten aus dem Supermarkt vergleichen. Diesen Vergleich muss dieses Brot nicht scheuen.

Es ist fluffig und leicht. Allerdings empfinde ich es als etwas zu weich und feucht. Das irritiert den einen oder anderen vielleicht, wenn es direkt aus der Packung gegessen wird. Ich mag es daher am liebsten 1-2 Minuten angetoastet, dann ist es etwas knuspriger und bissfester.

Insgesamt hat es einen guten Geschmack für ein abgepacktes Low Carb Brot aus dem Supermarkt. Aus meiner Sicht eine brauchbare Alternative zu anderem Supermarkt-Brot in einer Low Carb Ernährung.

Goldähren-Eiweißbrot von Aldi

Von einem Discounter geht’s direkt zum nächsten. Schauen wir uns als Nächstes einmal die Low Carb Brote von Aldi an. Der Discounter hat nämlich nicht nur eines, sondern gleich mehrere verschiedene Eiweißbrot-Produkte im Angebot.

Davon habe ich mir für diesen Test zwei Produkte näher angeschaut. Dabei handelt es sich um ein relativ klassisches, vakuumverpacktes und lang haltbares Eiweißbrot und Eiweiß-Toasterbrötchen. Letztere habe ich tatsächlich auch vor diesem Test bereits immer wieder gekauft.

Goldähren Low Carb Eiweißbrot aus dem Aldi-Supermarkt im Test

Theoretisch gibt es auch noch Eiweiß-Knäckebrot von der Eigenmarke. Dieses ist jedoch bei den beiden Aldi-Märkten bei mir um die Ecke während des Tests nicht verfügbar gewesen. Außerdem bin ich kein großer Freund von Knäckebrot.

Schauen wir uns zuerst einmal das vakuumverpackte Eiweißbrot der Marke Goldähren von Aldi an:

Übersicht der Nährwerte und Inhaltsstoffe des Aldi-Eiweißbrotes

Das vakuumverpackte Endlos-Eiweißbrot von Aldi kommt mir soliden Nährwerten daher. Es hat zwar minimal weniger Eiweiß als das eben vorgestellte High-Protein-Brot von Lidl, bringt dafür aber nur knapp halb so viele Kohlenhydrate mit auf den Speiseplan. Es ist also ein echtes Low-Carb-Brot.

je 100 Gramm
Energiegehalt264 kcal
Kohlenhydrate7,5 g
/davon Zucker0,9 g
Eiweiß/ Proteine22,0 g
Fette13,1 g
/davon gesättigte Fettsäuren1,4 g
Ballaststoffe14,2 g
Salz1,1 g

Auf der Liste der Inhaltsstoffe sind keine bedenklichen Inhaltsstoffe zu finden. Der Eiweißgehalt ist primär auf Weizeneiweiß zurückzuführen, das für sein suboptimales Aminosäuren-Profil bekannt ist. Es stehen jedoch ebenfalls Erbseneiweiß, Sojaschrot und Sojamehl auf der Zutatenliste.

Auch hier rate ich bei ca. 8-10 % Weizeneiweiß im Falle einer Glutenunverträglichkeit vom Konsum ab.

Geschmack des Aldi Eiweißbrots

Direkt aus der Packung ist das vakuumverpackte Eiweißbrot von Aldi geschmacklich alles andere als aufregend. Es schmeckt weder gut, noch schlecht. Es hat einfach nur einen sehr dezenten, eigenen Geschmack. Das würde man bei einem klassischen Brot, insbesondere Vollkornbrot, anders erwarten.

Wenn der Fokus beim Geschmack voll auf dem Belag liegen soll, kann dieses eiweißreiche Ersatzbrot ausgezeichnet dafür verwendet werden.

Es ist, wie die meisten abgepackten Eiweißbrote, recht labbrig, wenn es direkt aus der Packung gegessen wird. Getoastet ist es etwas besser. Dann ist es immerhin etwas knusprig.

Low Carb Brot im Supermarkt - GoldährenEiweißbrot von Aldi im Geschmackstest

Dieses Eiweißbrot ist geschmacklich insgesamt okay, wenn auch wenig aufregend. Hier stört zumindest der starke Eigengeschmack des Brots nicht den Geschmack des Belags. 😉

Übersicht der Nährwerte und Inhaltsstoffe der Aldi-Eiweiß-Toasterbrötchen

Die Toastbrötchen-Variante ist mit 25 % der Eiweißgehalt-Spitzenreiter im Test. Es hat auch etwas mehr Kalorien und fast doppelt so viele Kohlenhydrate, wie das Vakuum-Eiweißbrot der gleichen Marke. Insgesamt finde ich das noch okay. Wenn Du eine sehr restriktive Low-Carb-Ernährung machst, solltest Du davon jedoch wohl nicht zu viel essen.

je 100 Gramm
Energiegehalt274 kcal
Kohlenhydrate13 g
/davon Zucker1,5 g
Eiweiß/ Proteine25 g
Fette11,0 g
/davon gesättigte Fettsäuren1,5 g
Ballaststoffe11,2 g
Salz1,0 g

Der größte Teil des enthaltenen Proteins ist bei dieser Variante auf Soja zurückzuführen. Neben Sojaschrot und Sojamehl kommt aber auch hier eine größere Menge Weizeneiweiß zum Einsatz. Leinsamen und andere Saaten bringen noch einige gesunde Fettsäuren und Ballaststoffe mit ein.

Insgesamt habe ich an den Nährwerten und Inhaltsstoffen wenig auszusetzen. Man kann sicher darüber streiten, ob das die besten Eiweißquellen sind, aber wenn Du sonst nicht sehr viel Sojaprodukte konsumierst, würde ich hier bedenkenlos zugreifen.

Geschmack der Aldi Eiweiß-Toastbrötchen

Die Eiweiß-Toastbrötchen habe ich bereits vor dem Test immer wieder gekauft und gerne als Brotersatz gegessen. Das liegt natürlich auch daran, dass mir die kleinen flachen „Brötchen“ recht gut schmecken.

Natürlich darf man sie nicht an frischen Brötchen vom Bäcker messen. Es sind doch eher ein paar Körnerbrot-Scheiben. Trotzdem esse ich sie ganz gerne. Sie werden, im Gegensatz zum normalen Eiweißbrot im Toaster von außen auch richtig schön knusprig. Im Inneren bleiben sie saftig und kernig.

Am besten selbst einmal ausprobieren!

Pema Eiweißbrot von Kaufland

Ein Eiweißbrot, dass es (zumindest wo ich wohne) nur bei Kaufland gibt, ist das von der Marke Pema. Bevor ich für den Test in den Supermärkten in meiner Umgebung danach gefragt habe, ist es mir zuvor noch nicht untergekommen.

Pema Eiweißbrot von Kaufland im Test

Es ist doppelt in Plastikfolie eingeschweißt. Das halte ich für etwas übertrieben. Ich nehme aber an, dass dies für die längere Haltbarkeit und bessere Aufbewahrung nützlich ist.

Nährwerte und Inhaltsstoffe vom Pema Eiweißbrot

Die Nährwerte sind nach meinen Kriterien schlechter als bei den meisten anderen Broten, die ich mir für den Test angeschaut habe. Es hat einen vergleichsweise geringen Eiweißgehalt und beinhaltet mehr Kohlenhydrate als die meisten anderen Kandidaten. Dennoch ist es noch immer deutlich besser für eine Low-Carb-Diät geeignet, als ein herkömmliches Brot.

je 100 Gramm
Energiegehalt228 kcal
Kohlenhydrate12 g
/davon Zucker2 g
Eiweiß/ Proteine18,0 g
Fette9,8 g
/davon gesättigte Fettsäuren1,1 g
Ballaststoffe8,8 g
Salz1,1 g

Eine Besonderheit dieses Brotes ist, dass es ohne Soja als Proteinquelle auskommt. Das ist besonders für Menschen interessant, die darauf verzichten wollen, weil sie Soja nicht vertragen oder davon bereits viel in ihrer sonstigen Ernährung zu sich nehmen.

Für die zusätzlichen Proteine setzt man hier vornehmlich auf Weizeneiweiß (Allergiker aufgepasst!) und Süßlupinenmehl. Zusätzlich sind noch einige Keime und Samen enthalten. Alle Inhaltsstoffe sind gut und völlig unbedenklich.

Deinen Eiweißbedarf solltest Du jedoch nicht vornehmlich mit diesem Brot zu decken versuchen. Einige wichtige essentielle Aminosäuren bekommst Du hier nämlich nicht (in ausreichender Menge). Dafür gibt es jedoch einige besser geeignete proteinhaltige Lebensmittel.

Geschmack des Pema-Eiweißbrotes

Bei diesem Eiweißbrot muss ich zuerst zum Geruch kommen. Dieser ist nämlich wirklich sehr dominant. Beim ersten Öffnen hätte mich der muffige und leicht bittere Geruch fast davon abgehalten es zu essen.

Meine Vermutung ist, dass hier das Süßlupinenmehl mit seinem starken Eigen-Geschmack und -Geruch eine wichtige Rolle spielt. Dieses ist sicher nicht nach jedermanns Geschmack. Ich habe jedoch gehört, dass es einigen Menschen ausgezeichnet schmecken soll.

Auch nach dem Toasten riecht dieses Brot für mein Empfinden noch etwas muffig. Es wird aufgrund einer vergleichsweise hohen Feuchtigkeit dabei auch nicht so knusprig wie andere Eiweißbrote bzw. braucht deutlich mehr Zeit im Toaster dafür.

Geschmacklich ist es weniger auffällig als befürchtet. Erinnert mich ein wenig an ein eher mildes Pumpernickel mit einem leicht bitteren Nachgeschmack. Dieser ist jedoch recht dezent zu schmecken.

Mestemacher – Low Carb Brote bei Rewe und Edeka

Die Eiweißbrote von Mestemacher gibt es so gut wie überall bei Edeka und Rewe. Die Marke war ein Vorreiter in diesem Markt und schon in den Supermarkt-Regalen vertreten, lange bevor der große Eiweiß-Produkte-Trend losging. Viele der anderen Eiweißbrote haben sich davon inspirieren lassen.

Es gibt das Proteinbrot mittlerweile in vier verschiedenen Ausführungen. Online findet man noch zwei weitere Varianten. Ich habe ich in den Supermärkten in meiner Umgebung jedoch die vier folgenden Versionen aufspüren können:

  1. Mestemacher klassisches Eiweißbrot
  2. Eiweißbrot mit Karotte von Mestemacher
  3. Mestemacher Eiweiß-Toastbrötchen
  4. Eiweiß-Tosterbrötchen mit Karotte

Natürlich habe ich sie alle getestet und miteinander verglichen. Ich werde sie Dir in der genannten Reihenfolge vorstellen und mit dem Klassiker anfangen.

Nährwerte und Inhaltsstoffe des Mestemacher Proteinbrot-Klassikers

Mestemacher Eiweißbrot von Rewe und Edeka im Test

Der vakuumverpackte Klassiker unter den Eiweißbroten hat solide Nährwerte. Das Low-Carb-Brot eignet sich ausgezeichnet als Brotersatz in einer Low-Carb-Diät.

je 100 Gramm
Energiegehalt264 kcal
Kohlenhydrate7,5 g
/davon Zucker0,9 g
Eiweiß/ Proteine22,0 g
Fette13,1 g
/davon gesättigte Fettsäuren0,7 g
Ballaststoffe14,2 g
Salz1,1 g

Die Nährwerte dieses Klassikers sind übrigens identisch mit dem vergleichbaren Aldi-Eiweißbrot der Marke Goldähren. Die Inhaltsstoffe lesen sich ebenfalls (fast) identisch: Eiweißmischung aus Weizeneiweiß und Erbseneiweiß, Roggenvollkornmehl, Leinsaaten, Sojaschrot, Sojamehl und so weiter.

Die Zutaten sind alle unbedenklich. Wer keine Glutenunverträglichkeit hat, kann hier guten Gewissens zugreifen. Der Geschmack ist ebenfalls nicht verkehrt.

Geschmack des klassischen Eiweißbrotes von Mestemacher

Das Brot ist relativ bissfest und auch ungetoastet gut essbar. Wenn man lange kein Brot gegessen hat, ist es eine brauchbare Alternative.

Nach meinem Geschmack könnte es noch etwas besser gewürzt sein. Es wird Dich nicht überraschen, dass es (fast?) identisch langweilig wie das normale Eiweißbrot von Aldi schmeckt. Es kann sein, dass ich mir das einbilde, ich glaube jedoch, dass es süßlicher schmeckt.

Auch hier gilt entsprechend: Persönlich schmeckt es mir aus dem Toaster viel besser, dann ist es nicht so labberig. So bekommt man damit dann auch den einen oder anderen Brothunger kompensiert.

Nährwerte und Inhaltsstoffe des Karotten-Eiweißbrotes

Mestemacher Eiweißbrot von Edeka und Rewe mit Karotten im Test

Die Nährwerte des Karotten-Eiweißbrots von Mestemacher sind ebenfalls relativ gut, wenn auch aus meiner Sicht etwas schlechter, als beim Original. Den enthaltenen Karotten wurden einige Nährwert-Punkte geopfert. Es ist dennoch weiterhin eine gute Alternative zum Brot, wenn man sich einige Kohlenhydrate sparen möchte und bringt noch immer eine Menge Eiweiß und Ballaststoffe mit.

je 100 Gramm
Energiegehalt228 kcal
Kohlenhydrate11,4 g
/davon Zucker3,7 g
Eiweiß/ Proteine21,7 g
Fette8,2 g
/davon gesättigte Fettsäuren1,1 g
Ballaststoffe 11,3 g
Salz 1,3 g

Neben der Eiweißmischung aus Weizen- und Erbsenprotein, dem Sojaschrot sowie Roggen- und Sojamehl sind hier aus Geschmacksgründen einige Karottenstücke enthalten. Dazu kommen auch hier diverse Samen und Saaten.

Insgesamt hat das Eiweißbrot eine ordentliche Zusammensetzung und Nährwerte. Ob man die etwas schlechteren Werte aus Geschmacksgründen akzeptieren möchte, muss jeder selbst entscheiden.

Karotten-Eiweißbrot von Mestemacher im Geschmackstest

Geschmacklich relativ nah am klassischen Eiweißbrot von Mestemacher ist dieses Eiweißbrot ungetoastet ebenfalls recht weich, aber nicht zu labberig. Im Großen und Ganzen also okay. Tatsächlich fand ich es überraschend, was so ein paar Karottenstückchen für einen Unterschied machen können.

Persönlich empfinde ich die Karottenstücke im Brot als eine große Bereicherung. Sie geben dem Brot eine zusätzliche, leicht süßliche Note. Ob Dir das auch schmeckt, ist natürlich eine persönliche Präferenz.

Auch dieses Eiweißbrot könnte etwas intensiver gewürzt sein. Mit dem richtigen Belag lässt es sich jedoch hervorragend als Alternative zum klassischen Brot einsetzen.

Richtig gut schmeckt mir das Ganze, wenn es ein paar Minuten im Toaster rösten durfte. So wird das Brot ein wenig krosser und wirkt (besonders, wenn es noch warm ist) gleich auch noch etwas frischer. Hier wirken sich auch die enthaltenen Karotten aus meiner Sicht positiv auf den Geschmack aus.

Nährwerte und Inhaltsstoffe der Mestemacher Eiweiß-Toastbrötchen

[Bild Mestemacher classic Eiweiß-Toastbrötchen]

Auch von der Traditionsmarke Mestemacher gibt es Eiweißbrötchen speziell für den Toaster. Diese korrespondieren mit den Endlosbroten. Die „klassische“ Variante ohne Karotten hat auch hier die Nase vorn, was die Nährwerte angeht.

Ich hatte erwartet, dass Aldi auch dieses Produkt 1zu1 kopiert hat. Obwohl die Nährwerte und Inhaltsstoffe auch hier fast identisch aussehen, unterscheiden sie sich doch ein wenig: Die Mestemacher Eiweiß-Toastbrötchen klassik haben etwas weniger Kohlenhydrate und dafür etwas mehr Fett. Wobei wir hier von 1 bis 2 Gramm sprechen.

je 100 Gramm
Energiegehalt276 kcal
Kohlenhydrate11,4 g
/davon Zucker1,1 g
Eiweiß/ Proteine25,0 g
Fette12,0 g
/davon gesättigte Fettsäuren1,7 g
Ballaststoffe 11,0 g
Salz 1,3 g

Der hohe Proteingehalt ist größtenteils auf Soja zurückzuführen. Sojaschrot, Sojamehl und Sojaeiweiß werden durch etwas Weizeneiweiß (Vorsicht bei Glutenunverträglichkeit!) ergänzt. Zusätzlich bringen Lein- und andere Samen und Kerne einige gesunde Fettsäuren in die Toastbrötchen ein.

Ich wiederhole die Empfehlung, nicht zu viel Sojaeiweiß zu konsumieren. Wenn Du davon aber sonst nicht viel auf Deinem Speiseplan stehen hast, greif gern zu.

Die Eiweiß-Toastbrötchen von Mestemacher im Geschmackstest

Die kleinen flachen „Brötchen“ für den Toaster taugen mir persönlich als Ersatz für Brot in der Diät ziemlich gut. Ich mag sie sogar noch etwas lieber als das Pendant von Aldi, da sie noch ein wenig bessere Nährwerte haben und ein wenig würziger schmecken. Dafür kosten sie allerdings auch etwas mehr.

Wer regelmäßig bei Rewe oder Edeka einkauft, macht hier jedoch sicher nichts falsch. Mit frischem Brot oder frischen Brötchen darf man das natürlich nicht vergleichen. Mit abgepackten Toasterbrötchen wie den Finnischen Toasties, die es bei Edeka und Rewe auch gibt, können sie jedoch hervorragend mithalten.

Nährwerte und Inhaltsstoffe des Karotten-Eiweiß-Toasterbrotes

Mestemacher Eiweiß-Toastbrötchen mit Karotten bei Edeka und Rewe im Test

Die Karotten-Eiweiß-Toasterbrötchen verhalten sich zu den klassischen Toasties etwa so, wie das Katotten-Eiweißbrot zu der klassischen Variante ohne Karotten: etwas weniger Kalorien und Fett, dafür etwas mehr Kohlenhydrate. Insgesamt sind die Nährwerte, verglichen mit herkömmlichem (Vollkorn-)Brot, aber noch immer als relativ gut anzusehen.

je 100 Gramm
Energiegehalt249 kcal
Kohlenhydrate15,1 g
/davon Zucker4,7 g
Eiweiß/ Proteine19,6 g
Fette9,2 g
/davon gesättigte Fettsäuren1,3 g
Ballaststoffe 13,4 g
Salz 1,0 g

Die Inhaltsstoffe sind mit den anderen Eiweiß-Toasties fast identisch. Es wurde lediglich ein Teil der Eiweißmischung sowie einige Samen und Saaten durch 5 % absolut Karottenstreifen ersetzt.

Geschmack der Eiweiß-Toastbrötchen von Mestemacher mit Karotte

Diese Toaster-Brötchen riechen frisch aus dem Toaster, wie ein leicht getoastetes Roggen-Vollkorn-Toasterbrötchen. War es zusammen lang genug im Toaster, dann ist es außen schön knusprig und innen noch etwas weicher. Ich mag es allerdings auch mit den Hälften einzeln getoastet, dass es rundum ein wenig knusprig ist.

Hin und wieder schmeckt man die Karotte ein wenig heraus. Ich mag das ganz gerne und man hat das Gefühl, dass es noch etwas gesünder ist. Das ist natürlich bei den enthaltenen Mengen unsinnig. Iss also das Eiweißbrot, dass Dir am besten schmeckt und wenn Du willst noch eine Karotte dazu. Ich könnte Dir jetzt hier was von Low Carb Obst erzählen, aber auf Obst und Gemüse sollte man gerade in einer Diät nicht verzichten. Dann spar Dir die Kalorien lieber an anderer Stelle ein.

Geschmacklich finde ich diese Eiweiß-Toastbrötchen jedenfalls insgesamt ausgezeichnet. Sie schmecken etwas intensiver und dadurch interessanter als die Variante ohne Karotte. Ich nehme an, dass die Gewürzmischung neben den Karotten auch eine andere ist.

Das Eiweißbrot der Edeka Eigenmarke

Kurz vor Fertigstellung des Artikels habe ich in einem Edeka-Markt noch ein vakuumverpacktes Eiweißbrot von der einfallsreichen Edeka-Eigenmarke „Edeka“ entdeckt.

Eiweißbrot von der Edeka-Eigenmarke im Test

Ich weiß nicht, ob es das schon länger gibt und ich es nur übersehen habe, ob es das nur in bestimmten Märkten gibt oder es relativ neu eingeführt wurde. Bei einigen Edeka-Märkten gibt es neben den Eiweißbroten von Mestemacher jedenfalls nun auch eines, das unter der Eigenmarke Edeka verkauft wird. Dieses wollte ich Dir hier natürlich nicht vorenthalten.

Nährwerte und Inhaltsstoffe des Edeka Proteinbrots

Das Eiweißbrot von der Edeka-Eigenmarke ist der Spitzenreiter unter den Low Carb Broten im Test. Es hat noch einmal ein Gramm weniger Kohlenhydrate, als die vergleichbaren Produkte von Mestemacher und Goldähren. Ihr Proteingehalt wird dafür nicht ganz erreicht.

je 100 Gramm
Energiegehalt256 kcal
Kohlenhydrate6,5 g
/davon Zucker2,3 g
Eiweiß/ Proteine21,2 g
Fette13,0 g
/davon gesättigte Fettsäuren1,7 g
Ballaststoffe14,2 g
Salz1,1 g

Neben dem Roggenmehl ist ein mit 14 % sehr hoher Anteil an Leinsaaten auffällig. Der für ein Brot noch immer recht hohe Eiweißanteil kommt durch über 12 % Weizeneiweiß, 6,2 % Sojaschrot und 3,4 % Sojamehl zustande. Hinzu kommen noch Sesam, Sonnenblumenkerne und weitere Eiweißpulver in geringer Menge. Insgesamt keine bedenklichen Inhaltsstoffe enthalten.

Das Eiweißbrot der Edeka-Eigenmarke im Geschmackstest

Geschmacklich ist auch dieses Vakuumbrot eng verwandt mit dem Pionier-Produkt von Mestemacher. Es ist weich und einigermaßen bissfest, schmeckt aber nicht nach viel. Meine Annahme ist, dass hier gut vom Stamm-Markenprodukt kopiert wurde. Dafür sind die Lebensmittel-Händler ja bekannt. Es würde mich nicht wundern, wenn das Eiweißbrot von Edeka sogar aus dem gleichen Ofen kommt.

Wobei meine beiden Testexemplare direkt aus der Packung noch etwas muffiger gerochen haben, als das Vergleichs-Markenprodukt. Nach einer kurzen Toaster-Session kann ich jedoch geschmacklich keinen Unterschied mehr feststellen.

Bei diesem Brot steht sogar auf der Packung, dass es getoastet besonders gut schmeckt. Das kann ich so nur unterschreiben. Ungetoastet bin ich kein großer Fan davon. Nach 2-3 Minuten in meinem Toaster ist es ein absolut brauchbarer Brotersatz für kohlenhydratreduzierte Mahlzeiten.

Mit dem geringeren Kohlenhydratgehalt und dem niedrigeren Preis würde ich wahrscheinlich im Zweifelsfall eher hierzu, als zum Mestemacher-Pendant greifen… Außer mir ist nach Karotten. 😉

Alternative: selbstgemachtes Eiweißbrot

Natürlich kannst Du Dir Dein Eiweißbrot aus dem Supermarkt holen. Letztlich sind diese auch gar kein allzu schlechter Ersatz für das kohlenhydratarme und eiweißreiche Vesper- oder Abendbrot (damit Du die Kohlenhydrate am Abend weglassen oder zumindest reduzieren kannst). Doch vielleicht gibt es sogar noch eine bessere Option für Dich, die Du möglicherweise bislang noch nicht ernsthaft in Erwägung gezogen hast: selbst Backen.

Ich hätte selbst nicht gedacht, dass ich mir einmal mehr oder weniger regelmäßig selbst mein eigenes Brot backen würde. Immerhin bin ich nicht gerade bekannt dafür ein guter Koch oder gar Bäcker zu sein. Mit der richtigen Backmischung kann man da jedoch wirklich nicht viel falsch machen.

Einfach alles verrühren, in eine geeignete Backform (ich benutze diese einfache Silikon-Backform*) geben und dann ab in den Ofen damit:

Selbstgemachtes Eiweißbrot mit einer Backmischung

Tatsächlich habe ich inzwischen 5 verschiedene Eiweißbrot-Backmischungen ausprobiert. Eine davon konnte mich restlos überzeugen. Es gelang mir einfach jedes Mal, die Nährwerte und Inhaltsstoffe sind hervorragend und geschmacklich stellt es jedes Eiweißbrot aus dem Supermarkt in den Schatten.

Zu meiner liebsten Eiweißbrot-Backmischung bei Amazon*

Zubereitung der Backzeit Eiweißbrot-Backmischung

Natürlich könnte man sich mit den richtigen Zutaten auch selbst ein Low-Carb-Proteinbrot zusammenstellen. Bei meinen Proteinpfannkuchen und meinen Proteinwaffeln mache ich das auch meistens so.

Beim Proteinbrot ist mir das zu aufwändig und es ist mir bei zwei Versuchen absolut nicht gelungen. Außerdem benutze ich viele der nötigen Inhaltsstoffe sonst für nichts und muss sie dann speziell hierfür kaufen und lagern. Da finde ich die Brothers/Backzeit Backmischung deutlich praktischer. Sie kostet auch nicht wesentlich mehr, als ein vergleichbarer Selbstbau, der dann möglicherweise nicht gelingt.

Wie zuvor erwähnt, kann man hier wenig falsch machen. Je Kilo Mehl wird mit einem Liter Wasser vermengt in eine geeignete Backform (meine Silikon-Form* fasst etwa 500 Gramm Mehl mit Wasser) gegeben. Das Ganze kommt dann bei 190 Grad für etwa eine Stunde in den Ofen.

Und das Ergebnis kann sich finde ich sehen lassen:

DIY Low Carb Brot aus dem eigenen Backofen

Was ich ebenfalls sehr gerne mit der gleichen Backmischung mache, sind Eiweiß-Brötchen. Dafür forme ich etwa 100-150 Gramm schwere Fladen aus dem Teig und bringe sie direkt auf das Backpapier auf. Diese brauchen nur etwa 50 Minuten, bis sie fertig gebacken sind. Achte einfach darauf, dass sie von außen schön schokobraun und knusprig sind, dann sind sie fertig.

Ich bin mit meinem Ergebnis zufrieden, obwohl unter den Amazon-Rezensionen einige der Bilder noch deutlich besser aussehen.

Leckere selbstgemachte Eiweißbrötchen

Zur Eiweißbrot-Backmischung von Backzeit bei Amazon*

Nährwerte Eiweißbrot aus der Backmischung von Backzeit

Ich habe einige Mischungen für Proteinbrot ausprobiert und mir diverse Protein- , Low-Carb- und Eiweißbrote im Supermarkt angeschaut. Obwohl es so leicht zuzubereiten ist, hat diese Backmischung wirklich außerordentlich gute Nährwerte.

Mit einem Eiweißgehalt von 25 Gramm bei nur 5 Gramm Kohlenhydraten und 220 kcal lässt das fertige Brot oder Brötchen alle anderen Produkte in diesem Vergleich hinter sich. Es hat gleichzeitig genauso viele Proteine, wie die Toasterbrötchen von Mestemacher, weniger Kohlenhydrate als das Edeka-Eiweißbrot und weniger Kalorien als das Pema Eiweißbrot aus dem Kaufland.

je 100 Gramm
Energiegehalt220 kcal
Kohlenhydrate5,0 g
/davon Zucker2,3 g
Eiweiß/ Proteine25,0 g
Fette8,8 g
/davon gesättigte Fettsäuren1,2 g
Ballaststoffe10,3 g
Salz1,0 g

Interessant finde ich, dass hier überhaupt kein Weizen- oder Roggenmehl enthalten ist. Die Hauptzutaten sind Sonnenblumenkerne, Leinsamen, Sojaschrot und Weizeneiweiß. Wobei primär die beiden letzten den Eiweißgehalt in die Höhe treiben.

Alle Inhaltsstoffe sind unbedenklich, wobei Du auch hier bei einer ausgeprägten Glutenunverträglichkeit Abstand halten solltest. Ansonsten auch aus dieser Perspektive eine uneingeschränkte Empfehlung.

Zur Backzeit Eiweißbrot-Backmischung bei Amazon*

Geschmack des selbst gebackenen Proteinbrotes

Den guten Geschmack bzw. meine Überzeugung von der Backmischung hatte ich ja bereits angeteasert. Es ist natürlich auch nicht mit einem frischen „normalen“ Brot vom Bäcker zu vergleichen. Insgesamt esse ich es jedoch sehr gerne. Das ist es „selbst gemacht“ habe, gibt mir dabei ein zusätzlich gutes Gefühl.

Tatsächlich habe ich auch noch bei keinem Bäcker ein besseres Eiweißbrot, geschweige denn Eiweißbrötchen bekommen. Es kann sogar mit dem einen oder anderen Körnerbrot mithalten, das ich im Laufe meines Lebens gegessen habe.

Vor allem ist es aus meiner Sicht aber geschmacklich deutlich besser, als alle abgepackten Eiweißbrote, die Du im Supermarkt bekommen kannst.

Nach der richtigen Backzeit ist es innen fluffig und außen knusprig. Das Innere ist etwas bröselig, was daran liegt, dass der Samenanteil sehr hoch ist. Es kann jedoch trotzdem einwandfrei bestrichen werden. Ohne einen Teller als „Krümelfänger“ würde ich es jedoch nicht auf dem Sofa essen.

Das Brot lässt sich in der Brotbox oder im Kühlschrank für einige Tage aufbewahren. Die Brötchen, welche ich persönlich sogar noch etwas lieber mag, solltest Du möglichst frisch essen, dann schmecken sie mit Abstand am besten. Sie lassen sich aber auch noch ein, zwei Tage wieder aufbacken.

Brotzeit Eiweißbrot-Backmischung bei Amazon

Zur Eiweißbrot-Backmischung von Backzeit bei Amazon*

Mein Fazit zum Low Carb Bot im Supermarkt

Egal, ob Du etwas abnehmen und auf Kohlenhydrate verzichten oder ein paar zusätzliche Proteine in Deine Brotzeiten einbringen möchtest, Eiweißbrote können eine Möglichkeit sein, Dir das zu erleichtern. Genug Eiweiß zu Dir zu nehmen, ist immer gesund und wichtig. Keiner will einen Eiweißmangel erleiden.

Natürlich ist so ein Eiweißbrot aus dem Supermarkt immer ein Kompromiss. Ob Du diesen eingehen möchtest, musst Du letztlich selbst entscheiden. Du könntest stattdessen auch hin und wieder zu einem frischen Brot oder Brötchen greifen und die Kohlenhydrate und Kalorien an anderer Stelle einsparen. Dafür musst Du auch nicht auf den nächsten Cheat Day warten.

Gerade in einer restriktiven Low-Carb-Diät kann es jedoch eine wertvolle Hilfe sein, die eigenen Vorsätze durchzuhalten und dranzubleiben statt aufzugeben. Wenn Du dahin gehend Deine Gewohnheiten ändern willst, sind alle der getesteten proteinreichen Brotersatzprodukte geeignet.

Wenn Du die Zeit einplanen kannst, um Dir Dein eigenes High-Protein-Brot zu backen, empfehle ich Dir die empfohlene Backmischung auszuprobieren. Das Ergebnis schmeckt einfach noch einmal deutlich besser, als die abgepackten Fertigprodukte.

Tatsächlich esse ich dieses inzwischen auch in meiner Massephase, wenn ich Muskelmasse aufbauen will. Das liegt daran, dass es mir einfach hervorragend schmeckt und mir zusätzliche Proteine für meine Muskeln liefert.

Egal, wie Du Dich entscheidest, es einzusetzen: Ich wünsche Dir einen guten Appetit und viel Erfolg auf dem Weg zu Deinen Zielen.

Fitte Grüße

SigJahn2

Und vergiss nicht: Deine Fitness ist Deine Gesundheit.

Ich hoffe, der Artikel hat Dir geholfen und gefallen und Du schaust bald einmal wieder meinem Blog vorbei. Folge mir am besten direkt auf Facebook oder auf Instagram und trag Dich für den Newsletter ein, damit Du keine neuen Artikel verpasst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.