Titel 10 Tipps um Deine Ziele zu erreichen

10 Tricks um Deine Ziele schneller zu erreichen

Noch keine zwei Wochen ist das neue Jahr alt und bereits jetzt sieht man sie überall. Diejenigen die aufgeben, diejenigen die hinschmeißen, diejenigen die jetzt schon wieder jammern, weil sie es mal wieder nicht geschafft haben ihre Neujahrsvorsätze durchzuziehen.

Du willst keiner von diesen Leuten sein. Du willst dieses Jahr etwas ändern. Deswegen bist Du hier und liest diesen Artikel.

Ich habe mich viel und lange mit dem Thema des Zielesetzens und -erreichens beschäftigt und möchte Dir heute ein paar Tipps geben, die für mich gut funktionieren und die Du auch nutzen kannst, um Deine Fitness-Ziele zu erreichen. Es ist leichter als Du denkst, wenn Du diese zehn einfachen Regeln beherzigst:

1) Meine es ernst!

Im neuen Jahr werde ich weniger Fast Food essen, mehr Sport treiben und endlich etwas abnehmen.

Die Wahrscheinlichkeit mit diesem Vorsatz erfolgreich zu sein geht gegen Null. Vermutlich ist er auch gar nicht wirklich ernst gemeint. Ansonsten hätte derjenige sich wohl etwas mehr Mühe bei der Formulierung gegeben.

Das ist der Unterschied zwischen leeren Vorsätzen und Zielen die Du Dir setzt und auch wirklich erreichen willst.

Man kann sich viel vornehmen aber um Ziele zu erreichen braucht es dann schon etwas mehr. Dafür  musst Du Dir erst welche setzen und dann Deinen Weg dorthin planen. Das alles erfordert etwas Aufwand. Nur wenn Du es Ernst meinst kannst Du es schaffen Deine Faulheit zu überwinden.

Wenn Dir Dein Ziel diesen Aufwand nicht wert ist, dann meinst Du es nicht wirklich ernst.

 

2) Werde Dir genau darüber klar, was  Du willst

Wenn Du Dir ein Ziel setzen willst, das Du auch erreichen kannst, dann musst Du präzise sein.

Wie viel ist „weniger“?

Wie viel ist „mehr“?

Und wie viel um Himmelswillen ist „etwas“?

Mein Vater hat früher immer zu mir gesagt:

Jahn, wenn Du nicht weißt, wohin Du willst, dann bist Du nie falsch, egal in welche Richtung Du gehst!

Recht hat er damit in meinen Augen nie wirklich gehabt. Was ich daraus mitgenommen habe ist: Wenn Du nicht weißt, was Deine Ziele sind, dann wirst Du sie auch nicht erreichen können. Vielleicht hat er mir das damit aber auch immer sagen wollen. 😉

Mache Dir also ganz genau bewusst, was Du erreichen möchtest.

 

3) Mach es messbar

Sei wirklich spezifisch, was Deine Ziele sind.

Wie viele Kilos willst Du abnehmen?

Um wie viel % Deinen Körperfettanteil reduzieren?

Wie viele Liegestütze willst Du schaffen?

Wenn wir Menschen etwas zählen können, dann fällt es uns leichter Dinge zu vergleichen. Diese Möglichkeit motiviert die meisten ungemein und ermöglicht es Dir Deine Fortschritte statistisch zu überwachen.

Ich mache das bezüglich meiner Fitnessziele gerne anhand der 5 Dimensionen, die ich in meinem letzten Artikel Was ist eigentlich Fitness? beschrieben habe.

Jeder Dimension ordne ich hierbei konkret messbare Werte zu wie z.B.

 

4) Mach Dir klar, was Du bis wann erreicht haben willst

Nein das Jahr ist nicht ausreichend. Überlege Dir auf den Tag genau wann Du Dein Ziel erreicht haben willst.

Markiere Dir diesen Tag in Deinem Kalender.

Wenn Du möchtest kannst Du Dir auch einen Countdown auf Deinem Computerdesktop oder Deinem Handy einrichten. Hierfür gibt  es allerhand Apps.

Ich habe mir vor meinem Marathon, den ich letztes Jahr gelaufen bin einen Countdown erstellt, der mich bei jedem Blick auf mein Handy daran erinnert hat.

 

5) Überlege Dir welche Schritte Du gehen musst

Wenn Du Deine Schritte sorgfältig planst, kommst Du sicher und vor allem schneller an Dein Ziel.

An dieser Stelle macht es, wenn ein langer Weg vor Dir liegt, auch Sinn sich einige Zwischenziele und Meilensteine zu definieren.

 

6) Schreib Deine Ziele nieder

Wenn Du Deine Ziele niederschreibst hat das direkt etwas Verpflichtendes.

Am besten setzt Du sogar einen Vertrag mit Dir auf und hängst ihn an die Wand.

 

7) Definiere eine Belohnung

Überlege Dir, was Du Dir gönnst, wenn Du Dein Ziel erreicht hast.

Das funktioniert natürlich nur, wenn Du weißt, dass Du Dich auch wirklich nicht unabhängig von Deinem Ziel sowieso damit „belohnen“ wirst.

Solltest Du Dir selbst hier nicht trauen, dann übertrag die Entscheidung über Deine Belohnung z.B. an einen guten Freund.

 

8) Fang klein an

Starte lieber mit kleinen Schritten und gewöhne Dir langfristig sportliche Betätigung an, anstatt Dir direkt zu viel aufzubürden.

Wenn Du direkt alles auf einmal umsetzen möchtest, dann bist Du schnell frustriert, wenn Du nicht alles schaffst und dann schaffst Du am Ende nichts von dem, was Du Dir vorgenommen hast.

 

9) Halte Deine Erfolge fest

Reflektiere am Ende jedes Tages und halte jeden noch so kleinen Erfolg fest.

Zwinge Dich wirklich jeden Tag einen kleinen Erfolg zu finden, den Du aufschreiben kannst.

Mindestens einmal die Woche und immer wenn Du an Dir zweifelst nimmst Du Dein so entstehendes Erfolgstagebuch und erinnerst Dich damit an Deine Erfolge.

 

10) Teile Deine Erfolge mit anderen

Nichts motiviert mehr, als der Zuspruch von Freunden.

Teile Ihnen deshalb mit, was Du vorhast und erzähle Ihnen von Deinen Fortschritten. Am besten machst Du gleich einen von Ihnen zu Deinem Trainingspartner.

Deine Freunde werden Dich unterstützen, wenn Sie wissen, dass Du es wirklich ernst meinst.

Schreib auch gerne über Deine Fortschritte in die Kommentare oder poste auf unsere Facebookseite. Wir lesen gern von Deinen Erfolgen!

 

Wenn Du diese Regeln befolgst, bin ich mir sicher, dass Du zukünftig Deine Fitnessziele mit Leichtigkeit erreichen wirst!

Diese Regeln lassen sich übrigens auch auf andere Ziele wunderbar anwenden. Probier es einfach aus.

 

Viel Erfolg mit Deinen Zielen!

Und vergiss nicht: Deine Fitness ist Deine Gesundheit.

Ähnliche Artikel

Posted in Sportmotivation - Unsere Anti Innerer Schweinehund Artikel.

20 Kommentare

  1. Vor dem Körper steht der Geist.

    Diesen 10 Tricks zur Zielerreichung kann ich nur beipflichten, bevor man etwas startet und möchte noch einen Punkt ergänzen:

    „Visualisiere deinen Erfolg“

    Insofern wichtig, weil wir gerne mal „losen“ und sich das auch ganz schnell in unseren Köpfen manifestiert. Der Schweinehund, der uns das Handtuch zum Werfen reicht, ist allgegenwärtig und ständig präsent.

    Deswegen ist es gut, wenn man sich daran erinnert, warum man sich etwas vorgenommen hat.

    „Was wollte ich nochmal erreichen?
    Sportlich werden, Gewicht verlieren, besser aussehen – stimmt!
    Deswegen will ich das tun, damit ich mein(!) Ziel erreiche.“

    Danke & schöne Grüße
    Falco

    • Hi Falco,

      das Visualisieren von Zielen ist definitiv ein wertvolles Instrument, wenn man nach Motivationshilfen sucht.
      Im NLP-Bereich spricht man ja auch gerne mal vom Manifestieren. Deine Gedanken lenken Dein Handeln und Du hast die Möglichkeit Deine Gedanken in die richtige Richtung zu lenken.
      Sein Warum zu kennen ist hierfür auch eine wertvolle Basis.

      Viele Grüße
      Jahn

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.