Fit bleiben auf Reisen - 5 Tipps für Dein Training auf Reisen

Fit bleiben auf Reisen – 5 Tipps für Dein Training unterwegs

Unterwegs gibt es eine ganze Menge „Gründe“, aufgrund derer Du Dein Training auf Reisen ausfallen lassen könntest. Oder lass uns diese „Gründe“ doch lieber als das bezeichnen, was die meisten von ihnen sind: Ausreden. Wenn Du auch auf Reisen fit bleiben möchtest, dann darfst Du diesen Ausreden keine Chance geben.

Damit Du Dich von Deinem inneren Schweinehund auf Deinen Reisen nicht übermannen lässt und Dein Workout auch unterwegs möglichst effektiv ist, möchte ich Dir heute fünf einfache, aber hoch effektive Tipps geben, wie Du das beste aus Deinem Training auf Reisen rausholen kannst.

 

1) Sei konsequent – Fall nicht aus dem Flow

Das Allerwichtigste für das Training auf Reisen ist, dass Du Dir bewusst machst, dass es keine Ausnahme gibt, weil Du unterwegs bist. Versuche keine Verschiebungen oder gar Trainingsausfälle zuzulassen. Du darfst Deine positiven Gewohnheiten, die Du Dir aufgebaut hast nicht abreißen lassen (hier erfährst Du mehr über das Erschaffen positiver Gewohnheiten).

Es ist zehnmal schwerer den inneren Schweinehund zum ersten Mal zu überwinden und Dir eine neue gute Gewohnheit anzutrainieren, als eine bestehende gute Gewohnheit am Laufen zu halten. Wenn Du es bereits geschafft hast, Dir regelmäßiges Training anzugewöhnen, dann lass nicht zu, dass diese gute Gewohnheit durch eine Reise gefährdet wird. Pausierst Du, während Du unterwegs bist, kann es passieren, dass Dir der Einstieg nach dem Urlaub wieder richtig schwer fällt.

Dein Körper macht außerdem keine Entwicklungspause, weil Du unterwegs bist. Wenn Du auf einer Reise nicht trainierst, dann wirst Du Rückschritte machen und es wird schwerer für Dich Deine gesetzten sportlichen Ziele zu erreichen.

 

2) Sei flexibel – Jedes Workout ist besser als kein Workout

Du trainierst zuhause immer im Fitnessstudio oder Du läufst immer eine bestimmte Laufstrecke? Das kannst Du natürlich unterwegs nicht. Aber dafür kannst Du unterwegs eine Menge andere Dinge tun. Ob Du nun ein Bodyweight-Workout machst, Dir ein Studio vor Ort suchst oder Dich nach einer guten Laufstrecke in der Umgebung informierst, glaub mir, Möglichkeiten gibt es immer. In meinem Artikel „Dein Fitnessstudio ist 1000 Kilometer entfernt“ stelle ich ein paar Optionen vor, wie Du auch ohne Dein heimisches Gym Dein Training auf Reisen gestalten kannst.

Beim Training auf Reisen muss man auch mal kreativ sein.

Bei Deinem Training auf Reisen kannst Du auch mal kreativ sein.

Die Hauptsache ist, dass Du generell immer ein wenig flexibel bist, was Dein Training anbelangt. Das gilt nicht nur für unterwegs. Schließlich können immer unerwartete Dinge passieren, die das geplante Training erschweren. Wenn ein Gerät im Studio kaputt ist, dann lässt Du deswegen ja auch nicht Dein Training ausfallen, oder? Nein, Du suchst nach einer Alternativübung. 🙂

Für Dein Unterbewusstsein ist es übrigens extrem wichtig, dass Du immer etwas machst, wenn Du es Dir vorgenommen hast. Wenn Du auf einer Reise mal wirklich gar keine Zeit haben solltest, dann tut es ersatzweise auch mal ein super kompaktes Tabata Workout. Damit schaffst Du ein effektives Workout in nur 8 Minuten, das Deine Fettverbrennung so richtig ankurbelt.

 

3) Keep it Simple – Folge einem einfachen, effektiven Plan

Einfacher ist meistens besser, das gilt insbesondere auf Reisen. Viele Dinge um Dich herum sind vielleicht neu und ungewohnt und Du musst Dich an verschiedene Veränderungen anpassen. Jetzt ist es wichtig, dass Du einen Trainingsplan hast, der Dir nicht zu viel abverlangt und möglichst immer und überall angewandt werden kann.

Mein Hotelzimmer-Workout ist hierfür sehr gut geeignet. Dabei handelt es sich um ein einfaches Ganzkörper-Bodyweight-Training, das Du jederzeit und überall durchführen kannst, ohne dass Du dafür etwas besonderes benötigst.

Hier kommst Du zu meinem Artikeln über das Hotelzimmer-Training:

 

4) Nutze die Gelegenheit, um etwas Neues auszuprobieren

Statt als Problem könntest Du Deine Reise auch als Chance für Dein Training betrachten. Die neue Umgebung und die (vorübergehend) veränderten Lebensumstände könnten für Dich auch eine tolle Möglichkeit sein, um Deine Komfortzone zu verlassen.

Wenn Du bislang immer in ein Studio gegangen bist, um dort zu trainieren, dann spring über Deinen Schatten und probiere etwas neues aus. Such Dir ein anderes Studio in Deiner Nähe, probier Bodyweight-Training aus oder mach etwas funktionales Training mit einem Sling-Trainer (Hier haben wir einige beliebte Sling-Trainer getestet). Vielleicht bist Du selbst überrascht, dass es Dir mehr Spaß macht als Du gedacht hättest.

 

5) Nimm das richtige Equipment für Dein Training auf Reisen mit

Ganz wichtig ist es natürlich, auch die bestmöglichen Voraussetzungen für ein mobiles Workout zu schaffen. Wenn Du alles dabei hast, um in jeder Situation ein effektives Workout zu absolvieren, dann fällt eine ganz gewichtige Ausrede schon einmal weg. Deshalb solltest Du auf jeden Fall etwas Platz in Deinem Koffer für Dein Sport-Equipment nutzen.

Was genau ich auf meinen Reisen dabei habe, das habe ich detailliert in meinem Artikel „Das Fitnessstudio in meinem Koffer – Meine Fitness-Packliste auf Reisen“ vorgestellt.

body-coach-Power-Sling

Meinen body coach Power Sling* habe ich auf Reisen immer dabei.

 

Zusatzinfo zu diesem Artikel:

Christoph hat auf seinem Blog Warriors-Journey zu einer Blogparade aufgerufen. Da das Training unterwegs eines meiner Steckenpferde ist, habe ich nicht lange gezögert und mich entschlossen diesen Artikel zu schreiben. Ich hoffe der Artikel hat Dir  gefallen und hilft Dir dabei, zukünftig auch auf Deinen Reisen fit zu bleiben.

Hier kommst Du zur Blogparade mit Artikeln zum Thema von anderen Bloggern: zur Blogparade.

 

Sportliche Grüße

SigJahn2

Und vergiss nicht: Deine Fitness ist Deine Gesundheit.

Ähnliche Artikel

Posted in Cardiotraining - Alle unsere Artikel zum Ausdauertraining, Krafttraining - Alle unsere Artikel zum Thema Muskelaufbau, Sportmotivation - Unsere Anti Innerer Schweinehund Artikel.

2 Comments

  1. Schöner Artikel und Danke für die Teilnahme an meiner Blogparade!

    Punkt 4 kann ich nur unterschreiben. An neuen Orten mal was neues ausprobieren, die Sportarten der Einheimischen mitmachen. So kommt man auch schnell in Kontakt mit Locals und schließt neue Freundschaften. Sport ist eines der besten Mittel für Völkerverständigung.

    Gruß

    Christoph

    • Hi Christoph,

      ich hoffe, dass sich noch einige andere gefunden haben. Ich halte es für ein sehr wichtiges Thema, dass man sein Training auch unterwegs auf Reisen nicht vernachlässigt.
      Was das Ausprobieren neuer Sportarten angeht kann ich jedem nur raten die Gelegenheit immer zu nutzen, wenn er sie hat! 🙂

      Viele Grüße
      Jahn

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.