Alleine trainieren ohne Trainingspartner Tipps

Die besten Tipps für das Training ohne Trainingspartner

Viel wurde darüber geschrieben, wie toll das Training mit einem Trainingspartner sein kann. Wenig liest man jedoch darüber, wie es auch klappen kann, wenn es (einmal) nicht möglich ist mit einem Partner zu trainieren. Die Lücke will ich mit diesem Artikel schließen.

Es gibt genug Gründe, warum Du manchmal oder auch generell nicht mit einem Trainingspartner trainieren kannst. Vielleicht bist Du auf einer Geschäftsreise und Dein Trainingspartner ist kein Kollege von Dir und deshalb nicht dabei. Vielleicht hat Dein Trainingspartner auch keine Zeit und muss das Training ausfallen lassen. Manchmal ist es auch vorteilhaft, wenn man allein trainieren kann. Willst Du einmal allein sein und den Kopf freibekommen, dann stört ein Zweiter dabei nur. Wir haben alle solche Tage.

Auch ich bin viel unterwegs und trainiere deshalb häufig allein. Das hat zwar einige Nachteile gegenüber dem gemeinsamen Training (zu den Vorteilen des Trainings mit Partner), aber auch das Training ohne Trainingspartner kann sehr effektiv sein und tolle Erfolge bringen.

Wenn Du nur ein Problem mit dem Finden eines passenden Trainingspartners hast, dann solltest Du Dir zuerst meine Tipps, wie Du den richtigen Trainingspartner finden kannst durchlesen. Auch für die spontane Trainingspartnersuche unterwegs sind ein paar der Tipps geeignet.

Falls es trotzdem mal das Training ohne Trainingspartner sein soll, dann helfen Dir die folgenden Tipps dabei, Dich auch alleine zu motivieren und ein erfolgreiches Workout zu absolvieren.

 

Training ohne Trainingspartner – Mit diesen Tipps klappt´s

Manchmal geht es einfach nicht anders, dann muss auch das Training allein hinhauen. Natürlich könntest Du jetzt sagen, jedes Training sei besser als kein Training und Dich mit einem mittelmäßigen Training zufrieden geben. Oder noch schlimmer, Du könntest Dein Training einfach ausfallen lassen.

Es gibt jedoch wirklich gute Tipps, wie Du auch aus dem Training ohne Trainingspartner das Maximum rausholen kannst.

 

1) Lass keine Ausreden zu

Du denkst, wenn Du mal Dein Training ausfallen lässt, dann wird das schon nicht schaden. Das Training allein ist ohnehin nicht so effektiv und macht auch nicht so viel Spaß wie das gemeinsame Training mit Deinem Partner. Fall bloß nicht auf diesen Trick Deines inneren Schweinehundes rein.

Such nicht nach Ausreden dafür, Dein Training ausfallen zu lassen. Lass Dich nicht aus dem Flow und damit Deine guten Gewohnheiten ins Wanken bringen. Das schlimmste was Du tun kannst, ist den Kopf in den Sand zu stecken.

Immer wenn ich solche Ausreden höre muss, ich übrigens an das Ausredenhörnchen denken:

Trainieren ohne Trainingspartner - Dagegen gibt es doch was vom Ausredenhoernchen

Sei kein Ausredenhörnchen! Lass nicht zu, dass Dein innerer Schweinehund Dich überrumpelt.

 

2) Go public – Erzähl allen, dass und wann Du trainierst

Einer der größten Vorteile des gemeinsamen Trainings ist der externe Druck, der dadurch aufgebaut wird. Dadurch, dass Du nicht allein trainierst, gibt es jemanden, der sofort mitbekommt, wenn Du es einmal ausfallen lässt. Diese Schmach willst Du Dir natürlich ersparen. Deshalb trainierst Du auch mal, wenn Du es allein vielleicht lassen würdest.

Diese Kontrolle durch andere, kannst Du jedoch in gewissem Maße auch erzeugen, indem Du Deine Freunden einlädst Dich (auch aus der Ferne) zu kontrollieren. Erzähl deshalb einigen guten Freunden von Deinen Trainingsplänen und bitte sie auch darum, Dich nach Deinem Training zu fragen.

Schaffe einen Zustand, in dem andere davon erfahren müssen, wenn Du Deiner angestrebten Linie einmal untreu wirst. Wenn Du trotzdem Dein Training ausfallen lässt, dann musst Du die öffentliche Schande ertragen…oder Deine Freunde anlügen…beides keine schönen Optionen, oder?

Punkt 5 nimmt Dir dabei sogar noch einige Arbeit ab.

 

3) Hol Dir Deinen Trainingspartner aus der Ferne dazu

Heutzutage ist es wirklich kein Akt mehr, dass Du und Dein Trainingspartner euch auch verknüpfen könnt, wenn ihr mehrere hundert oder auch tausend Kilometer voneinander entfernt seid. Die moderne Technik macht es möglich, dass Dein Training ohne Trainingspartner trotzdem (in einem gewissen Maße) mit Deinem Trainingspartner stattfindet.

Du kannst Dir Deinen Mitstreiter beispielsweise telefonisch dazuholen. Wenn ihr beide im gleichen Land seid und eine Flat habt, dann könnt ihr sogar das ganze Training auf diese Weise gemeinsam bestreiten. Ihr könnt euch auf diesem Wege permanent gegenseitig motivieren, miteinander quatschen und Spaß am Training haben.

Je nach Art des Trainings macht es natürlich mehr oder auch weniger Sinn, das ganze Workout über mit dem Trainingspartner zu telefonieren. Eine Hilfestellung bei Übungen über das Telefon ist schließlich nicht möglich.

Gerade beim Lauftraining habe ich das aber tatsächlich schon mehrfach so gemacht, wenn ich auf einer Geschäftsreise war. Der große Vorteil hierbei ist, dass man sein Training auch wirklich einhält und die gewohnte „Kontrollinstanz“ des Trainingspartners das Training über dabei hat. Du gehst eine Stunde laufen, Dein Buddy ebenfalls und ihr unterhaltet euch dabei über alle möglichen Themen, die ihr auch sonst beim gemeinsamen Training besprecht. Den Motivationsfaktor der angenehmen Konversation und der Quality Time mit einem Freund sollte man beim Training zusammen nicht unterschätzen.

Einfach mal den Trainingspartner anrufen

Einfach mal den Trainingspartner anrufen

Vor und/oder nach der Trainingseinheit zu Skypen ist die tarifschonende Variante für das länderübergreifende Training. 😉

 

4) Hol Dir Motivation aufs Ohr

Dein Trainingspartner von zuhause ist nicht die einzige Möglichkeit, wie Du Dir Motivation auf die Ohren holen kannst. Du kannst Dir auch einfach eine Playlist mit Deiner besten und motivierendsten Musik zusammenstellen, Deine Bluetooth-Sport-Kopfhörer auf die Ohren packen und Dich so zu einem starken Workout pushen.

Wenn es Dir schwer fällt eine Playlist zusammenzustellen, dann gibt es auch fertige Playlists bei Deinem präferierten Musikstreamingdienst. Ich nutze Spotify und finde eigentlich immer für jede Gemütslage die passende Playlist für mein Workout. 🙂

Es gibt auch eine ganze Menge extra Motivationstracks oder Motivations-Vorträge. Ab und an höre ich mir so einen Track vor meinem Training an, um mich zum Training ohne Trainingspartner zu motivieren.

 

5) Auch da gibt es doch eine App für oder?

Da gibt es sogar eine ganze Wagenladung Apps, die das Training alleine einfacher und effektiver machen.

Da wären zum einen die klassischen Apps zur Kommunikation, die Dir die Punkte 2 und 3 deutlich leichter machen können. Dazu gehören beispielsweise die Facebook-App, Skype oder auch WhatsApp.

Auf welche App ich beim Laufen alleine definitiv nicht mehr verzichten möchte, ist Runtastic Pro. Hier kannst Du ganz viele Rahmenbedingungen voreinstellen und die App gibt Dir direkt beim Training entsprechendes Feedback. Außerdem erinnert Dich die App auch daran, wenn Du seit einigen Tagen nicht mehr gelaufen bist. Darüber hinaus bekommst Du nach jedem Lauf die Möglichkeit, Deine Daten direkt bei Facebook zu posten. Auf diese Weise wissen Deine Freunde direkt, dass Du laufen warst. Mach das regelmäßig und wenn Du plötzlich einen Lauf ausfallen lässt, dann werden Dich Freunde darauf ansprechen. Es gibt auch eine kostenlose Version von Runtastic aber die Pro-Version ist die 5 Euro wert.

Eine weitere coole App zum Laufen ist Zombies, Run. Die Idee vor Zombies wegzulaufen finde ich alleine schon lustig. Die App geht jedoch noch einen Schritt weiter und hat ein ganzes Game für Dein Handy daraus gemacht, welches Du mit Deinem Lauftraining bedienst.

Extrem beliebt ist auch die App Freeletics mit ihrer inzwischen gigantischen Community. Dustin hat übrigens hier einen Artikel über die Vor- und Nachteile von Freeletics verfasst.

 

6) Mach nichts, wobei Du Dir nicht sicher bist

Ein entscheidender Vorteil beim Training mit Partner ist, dass die Verletzungsgefahr deutlich verringert ist. Mach, wenn Du alleine bist auf keinen Fall irgendwelche Dummheiten und überschätze Dich selbst. Heb Dir Übungen, die Du nicht sicher beherrscht lieber für ein Training auf bei dem Du nicht alleine bist.

Wenn Du bei einer Übung bezüglich der Ausführung nicht sicher bist und die Kontrolle eines Partners brauchen würdest, dann entscheide Dich lieber für eine Variante, bei der Du Dir hinsichtlich der Ausführung sicher bist. Die korrekte Ausführung ist unerlässlich für einen guten und gesunden Trainingsfortschritt.

 

Das waren sie auch schon, meine Tipps für Dein Training ohne Trainingspartner. Ich hoffe, ich konnte Dir ein paar Anregungen geben, die Deine Solo-Workouts zukünftig noch besser machen.

Solltest Du noch weitere Ideen für das Training alleine haben, dann scheue Dich nicht davor, sie in die Kommentare zu schreiben. Gute Tipps nehme ich gerne in den Artikel auf.

 

Viel Erfolg bei Deinem Training!

SigJahn2

Und vergiss nicht: Deine Fitness ist Deine Gesundheit.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.