Schon jung macht das Training mit Trainingspartner Sinn

Die 14 besten Gründe warum Du mit einem Trainingspartner trainieren solltest

Willkommen in der Jahreszeit, in der die Trainingsmotivation sich wieder so langsam hinter dem Sofa verkriecht. Die Tage werden kürzer, draußen wird es immer kälter und das Wetter macht immer weniger Lust raus zu gehen. Auch der letzte Sommer ist lang vorbei und der nächste noch in weiter Ferne.

Selbst der disziplinierteste Mensch gerät unter solchen Verhältnissen schon mal ins Straucheln. Noch einfacher bleibt man auf dem Sofa sitzen, wenn man niemanden hat, mit dem man zusammen trainieren kann. Einer der besten Tipps Deinen inneren Schweinehund zu überwinden ist schließlich Dir jemanden zu suchen, der Dich dabei unterstützt.

Aber bringt ein Trainingspartner wirklich so viel?

Welche Vorteile hat das Training mit einem Trainingspartner?

In letzter Zeit habe ich vermehrt Zuschriften zum Thema Trainingspartner erhalten. Aus diesem Grund habe ich mich entschlossen hierzu eine kleine Artikelserie auf Fitvolution zu veröffentlichen.

Im ersten Artikel dieser Mini-Serie geht es darum, warum es überhaupt sinnvoll ist mit einem Trainingspartner zu trainieren. Dafür möchte ich Dir heute die 14 besten Gründe für das Training mit einem Trainingspartner vorstellen.

 

Grund 1: Gemeinsame erreicht Ihr Eure Ziele schneller

Einer der besten Tricks, um Deine Ziele schneller zu erreichen ist es Dir einen Trainingspartner zu suchen. Auf diese Art machst Du aus „Deinen Zielen“ auf einmal „Eure Ziele“.

Auf diese Art werden Ziele auf einen Schlag viel größer und wichtiger. An Deinem Handeln hängt ab jetzt nicht mehr nur Deine Zukunft, sondern auch die Deines Trainingspartners.

Mehr dazu im Artikel 10 Tricks, um Deine Ziele schneller zu erreichen.

 

Grund 2: Feste Termine gegen Deinen inneren Schweinehund

Eine solide Terminplanung kann allein schon wahre Wunder wirken, wenn es darum geht Dich nachhaltig zu motivieren. Wenn Du den Termin nicht nur mit Dir selbst hast, dann kommt noch eine zusätzliche Verpflichtung hinzu.

Du willst Deinen Trainingspartner schließlich nicht versetzen und ihm auch dabei helfen seine Ziele zu erreichen. Niemand mag jemanden, der ständig Vereinbarungen nicht einhält. Um Dich vor möglichen sozialen Konsequenzen zu schützen solltest Du Dich also besser an eure Trainingstermine halten. 😉

 

Grund 3: Geteiltes Leid ist halbes Leid

Zum einen spreche ich hierbei tatsächlich vom guten alten Muskelkater. Schließlich zeigt das wenig trainierende Umfeld hierfür meist wenig Verständnis. Mit einem Trainingspartner wird diese schmerzhafte Nachwirkung des Trainings auf einmal zu einer Art gemeinsamen Trophäe. (Falls Ihr dann genug vom Muskelkater habt lest das: Was tun gegen Muskelkater – Damit der Schmerz schneller vergeht)

Aber auch schlechtes Wetter kann ein solches Leid sein, das sich gemeinsam einfach leichter ertragen lässt. Wenn Du allein bei schlechtem Wetter zuhaus bleibst bekommt das niemand mit. Wenn allerdings Dein Laufpartner auf Dich wartet, um mit Dir durch den strömenden Regen zu rennen, dann müsst ihr da gemeinsam durch. Und zusammen schafft Ihr das auch! 🙂

 

Grund 4: Ein bisschen Wettkampf spornt an

So ein bisschen stehst Du beim Training immer im freundschaftlichen Wettkampf mit Deinem Trainingspartner. Man misst sich ganz automatisch am anderen und dessen Fortschritte und ist dadurch angespornt diese oder noch bessere Fortschritte selbst zu machen.

 

Grund 5: Mit Trainingspartner ist die Verletzungsgefahr geringer

Beim Training allein wächst die Gefahr unsauber zu trainieren, Dysbalancen zu erzeugen oder sich gar zu verletzen. Du hast einfach keine externe Kontrolle und nur die wenigsten können eigene Trainingsfehler, die sich unweigerlich einschleichen, selbst erkennen.

Vorsicht vor Verletzungen beim Bankdrücken ohne Trainingspartner

Bankdrücken – eine Übung mit hoher Verletzungsgefahr bei falscher Ausführung

Ein guter Trainingspartner erkennt Deine Fehler beim Training und hilft Dir Dich immer weiter zu verbessern. Auch als Hilfe im Notfall wird er Dir sicher zur Seite stehen.

 

Grund 6: Du hast jemanden der Dich versteht

Hast Du schonmal versucht mit Deinen Kollegen bei der Arbeit darüber zu sprechen, wie gut oder schlecht Dein letztes Training lief? Nur die wenigsten werden Interesse daran haben über Deine Fortschritte beim Bankdrücken zu sprechen. 😉

Anders ist das bei Deinem Sportpartner. Du hast Probleme bei einer Übung? Natürlich kannst Du Dich mit ihm darüber unterhalten. Schließlich wird es ihm manchmal genauso gehen.

 

Grund 7: Geteiltes Glück ist doppeltes Glück

Den Spruch hast Du sicher schon einmal gehört. Mit einem guten Trainings-Buddy ist das absolut so. Wenn Du Erfolge in Deinem Training zu feiern hast, dann erzählst Du ihm davon und die Erfolge werden noch größer, weil Du jemanden hast, der sich mit Dir darüber freut. Läuft etwas gerade besonders gut, dann wird er sich mit Dir darüber freuen, wie Du Dich auch mit darüber freust, wenn er Dir von seinen Erfolgen erzählt.

Am besten ist natürlich, wenn ihr sogar gemeinsame Erfolge feiern könnt. Einen Lauf, den ihr zusammen macht zum Beispiel oder einfach gemeinsame Fortschritte im Trainingsplan. Seien es mehr Gewichte oder schwerere Übungen, die Ihr vorher nicht geschafft habt und jetzt meistert. Es ist immer toll, wenn man gemeinsam etwas erreicht hat.

 

 

Grund 8: Zu zwei wächst die Trainingsvielfalt

Es gibt einige Übungen, die sich nicht allein durchführen lassen. Es gibt so viele lustige Übungsvarianten, die Ihr nur zu zweit meistern könnt. Das bringt eine Menge zusätzlich Vielfalt ins Training.

Bei Youtube gibt es viele coole Videos mit Übungen für zwei. Eine sehr cooles Video mit einer Sammlung von 90 Übungen, die Du und Dein Trainingspartner zu zweit machen könnt ist das folgende.

Lass Dich von solchen Übungen inspirieren. Am meisten Spaß macht es aber sich selbst ab und zu auch ein paar neue Dinge auszudenken. Seid kreativ! 🙂

 

Grund 9: Du schaffst schwerere Übungen

Manche Übungen schaffst Du vielleicht jetzt noch nicht alleine. Oder Du schaffst Sie noch nicht so richtig sauber und bist Dir noch unsicher. Hier ist ein Trainingspartner eine tolle Trainingshilfe.

Dein Trainingspartner hilft Dir über jedes Hindernis

Gemeinsam Hindernisse überwinden

Ich habe zum Beispiel Handstandliegestütze lange nicht allein hinbekommen. Jetzt konnte ich sie entweder allein halbschräg an die Wand oder einen Baum gelehnt machen oder aber mit einem Trainingspartner, der mich stützt. Effektiver und weniger gefährlich ist immer mit einem Partner.

 

Grund 10: Du kannst intensiver trainieren

Dein Trainingspartner kann Dir auch dabei helfen intensiver zu trainieren und näher an Deine Leistungsgrenze zu kommen. Er kann Dir helfen indem er Dich stabilisiert, aber auch indem er Dir hilft mehr Gewicht zu bewältigen oder am Ende eines Satzes noch ein paar (teil)passive Wiederholungen zu bewältigen.

Viele Intensitätstechniken lassen sich gar nicht oder nur schwer ohne Trainingspartner umsetzen. Mit Hilfe ist in den meisten Fällen aber effektiver und sicherer.

 

Grund 11: Ihr macht beide schnellere Fortschritte

Gemeinsam motiviert Ihr euch besser, könnte effektivere Übungen sauberer und mit höherer Intensität durchführen. Natürlich bleibt dadurch der Fortschritt nicht aus und kommt schneller als allein.

Falls es bei einem von Euch dann doch einmal zu einem Plateau kommen sollte (und das wird es früher oder später immer), dann helft Ihr euch da gegenseitig drüber.

 

Grund 12: Du hast einfach mehr Spaß beim Training

Oft wird beim Sport die Komponente Spaß vernachlässigt. Dabei ist Spaß so wichtig beim Sport. Das Motto „No Pain, no Gain“ impliziert, dass Training immer schwer und anstrengend sein muss und keinen Spaß machen kann. Tatsächlich ist es aber so, dass wer mehr Spaß beim Training hat, auch mehr Erfolg hat.

Zusammen haben die meisten Menschen mehr Spaß, egal was sie tun. Die soziale Komponente ist hierbei unschätzbar wichtig. Zusammen zu lachen, sich zu unterhalten und zu scherzen, diese Dinge bereichern ein Training ungemein.

Zusammen noch mehr Spaß am Training

Zusammen noch mehr Spaß am Sport

Wer Dinge zusammen tut und dabei gemeinsam Spaß haben kann, der motiviert sich leichter und hat dadurch automatisch mehr Erfolg.

 

Grund 13: Training und soziale Kontakte sind kein Widerspruch

Wie oft habe ich schon die Ausrede gehört, dass jemand keinen Sport machen kann, weil er ja auch seine sozialen Kontakte pflegen und sich mit Freunden treffen muss.

Mach mit Deinen Freunden Sport, dann hast Du beides auf einmal und Deine Freunde haben auch noch etwas davon. Fitter werden hat schließlich noch keinem geschadet. 😉

 

Grund 14: Gemeinsamer Sport pflegt die Beziehung

Untersuchungen habe gezeigt, dass gemeinsames Sport treiben gut für das zwischenmenschliche Verhältnis ist. Das gilt sowohl für freundschaftliche als auch romantische Beziehungen. Wer zusammen schwitzt, der bleibt auch zusammen lautet die Devise.

Sind Dir Deine Freunde und Dein Partner also wichtig, dann bewegt euch regelmäßig gemeinsam, das schweißt zusammen.

Aus diesem Grund trainiere ich auch sehr gerne regelmäßig mit meiner Freundin und bin davon überzeugt, dass jeder auch gemeinsam mit seinem Partner Sport treiben sollte.

 

Das waren sie, meine 14 Gründe, warum Du nicht allein, sondern mit einem Partner trainieren solltest.

Ich hoffe der Artikel hat Dir gefallen und die Gründe haben Dich überzeugt Dir einen Trainingspartner zu suchen oder weiterhin regelmäßig mit Deinem Sport-Buddy zu trainieren. Gemeinsames Training ist einfach das bessere Training.

In den nächsten Wochen geht die Mini-Serie zum Thema Trainingspartner weiter. Dann werden noch Artikel darüber erscheinen, wie Du den richtigen Trainingspartner finden kannst und wie Dich Dein Training auch ohne Deinen Trainingspartner zum Erfolg führt.

 

Bis dahin viel Spaß beim Training

SigJahn2

Und vergiss nicht: Deine Fitness ist Deine Gesundheit.

Ähnliche Artikel

Posted in Cardiotraining - Alle unsere Artikel zum Ausdauertraining, Krafttraining - Alle unsere Artikel zum Thema Muskelaufbau, Sportmotivation - Unsere Anti Innerer Schweinehund Artikel.

8 Kommentare

  1. Das Training mit Partner ist schon ein echter Motivationsschub. Gerade wenn die „Faulheit“ noch daneben steht. Meine Partnerin und ich trainieren schon längere Zeit gemeinsam und können uns anspornen, um wirklich alles aus uns heraus zu holen. Desweitern macht gemeinsam trainieren natürlich auch mehr Spaß.
    Grüße Thomas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.